Metropolen in der Musik im Volkshaus Jena

0
498

Jede Metropole dieser Welt hat ihren ganz eigenen Sound. Wie verführerisch ist es doch, diesen musikalisch zu verewigen. Im kommenden Mittwochskonzert am 11. April 2018 lädt die Jenaer Philharmonie zu einer Stile und Epochen übergreifenden Reise nach Berlin, Paris, London und New York ein. Überschrieben mit „Entgrenzte Metropolen“ werden Mozarts „Pariser Sinfonie“, Edward Elgars „Cockaigne-Ouvertüre – in London town“, Leonard Bernsteins „West-Side-Story-Suite“ sowie Enjott Scheiders „Berlin Punk“ zu hören sein. Ganz besonders klangreiche Verstärkung erhält das Orchester zu letzterem vom Berliner clair-obscur saxophonquartett mit Kathi Wagner (Baritonsaxophon), Christoph Enzel (Tenorsaxophon), Maike Krullmann (Altsaxophon) und Jan Schulte-Bunert (Sopransaxophon). Am Dirigentenpult des Jenaer Volkshauses wird Ewa Strusińska stehen. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

Seit der Renaissance bezeichnet der Begriff clair-obscur in der Kunst den Einsatz extremer Hell-Dunkel-Kontraste. Ziel dieser Technik ist die dramatische Steigerung des Ausdrucks. Eben dieses Ziel verfolgt auch das gleichnamige Saxophonquartett clair-obscur seit seiner Gründung vor 15 Jahren. So wird ihr Auftritt mit „Berlin Punk“ ohne Zweifel auch der Höhepunkt des Konzertabends sein. Schöpfer dieses außergewöhnlichen Stückes ist Enjott Schneider, der vielen als Filmmusikkomponist von „Schlafes Bruder“, „Stauffenberg“ oder dem „Tatort“ bekannt ist. Mit „Berlin Punk“ schuf er ein Stadtportrait, das sowohl instrumentale, als auch Genre-Grenzen überschreitet. Hierfür nutzt er das Saxophon als ausdruckstarkes Solo-Instrument, das jegliche Gemütsfarben wiedergeben kann, von laut bis leise, aggressiv bis poetisch, verloren bis sehnsuchtsvoll. In Kombination mit Straßengeräuschen und den -bisweilen zarten- Klängen des Orchesters ergibt sich ein einmaliges Hörerlebnis.

Die Dirigentin des Abends Ewa Strusińska gehört zweifellos zu den bedeutendsten Vertreterinnen ihres Faches: Sie hatte es auf Norman Lebrechts im Mai 2016 erschienener „Slipped Disc“ Power-Liste der 20 besten Dirigentinnen gleich auf Platz 8 hinter so längst etablierte Größen wie Marin Alsop und Simone Young geschafft. Und das nach nur drei Jahren als Generalmusikdirektorin der Stettiner Philharmonie. Sie gilt als die treibende Kraft in der künstlerischen Verwandlung des Klangkörpers zu einer akustisch brillanten neuen Philharmonie.

Karten für das Konzert bei der Jenaer Touristinformation oder über www.jenaer-philharmonie.de sowie eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse.

Das Programm im Detail

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Sinfonie Nr. 31 D-Dur KV 297 „Pariser“

Enjott Schneider (*1950)
„Berlin Punk“ Konzert für Saxophonquartett

Edward Elgar (1857 – 1934)
Cockaigne Overture „In London Town“ op. 40

Leonard Bernstein (1918 – 1990)
Sinfonische Tänze aus „West Side Story“

Saxophon­ Quartett: clair-obscur saxophonquartett
Leitung: Ewa Strusińska

Über die Jenaer Philharmonie
Als größtes Konzertorchester Thüringens und einziges mit drei zugehörigen Chören, dem Philharmo-nischen Chor, dem Jenaer Madrigalkreis sowie dem Knabenchor, ist die Jenaer Philharmonie seit mehr als 80 Jahren eine feste Größe im Kulturleben in Stadt und Land.
Neben zahlreichen Konzerten im Stammhaus, dem Jenaer »Volkshaus«, gibt das Orchester viele Gastspiele in ganz Deutschland. Zu den Spielstätten zählen die Alte Oper Frankfurt, die Tonhalle Zürich, das Konzerthaus Berlin und das Europäische Kirchenmusikfestival in Schwäbisch Gmünd. Internationale Erfolge feierten wir mit Konzerten bei Radio France im Rahmen des Festivals Printemps Musical in Paris, beim Eröffnungskonzert zum 38. Internationalen Festival Wratislava Cantans in Polen, beim Festival Sagra Musicala Malatestiana in Rimini sowie zuletzt beim 10. Internationalen Jerewan Musikfestival 2016 in Armenien.

Weitere Konzertreisen führten uns in die französische Partnerregion Picardie, nach Ljubljana, Katowice, Zürich, Bregenz sowie in das slowakische Žilina und nach Panyu in China.

Als Mitbegründer des Europäischen Orchesternetzwerk ONE® sind wir bis heute das einzige deutsche Orchester, dass in diesem Rahmen den vielfältigen wie regelmäßigen Austausch mit anderen europäischen Orchestern pflegt. Mit Beginn des Jahres 2017 gehört der Klangkörper zu jenen sechs deutschen Orchestern, die im Rahmen des Bundesprogrammes „Exzellente Orchesterlandschaft Deutschland“ gefördert werden.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Musikrat fördert die Jenaer Philharmonie den internationalen Dirigentennachwuchs unter der Leitung von namhaften Dirigenten. Darüber hinaus ist die Jenaer Philharmonie seit mehr als fünfzig Jahren wichtiger Ausbildungs- und Kooperationspartner der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. Ein äußerst umfangreiches musikpädagogisches Programm richtet sich sehr erfolgreich an Kinder und Jugendliche von den ersten Lebensmonaten bis hin zur Abiturstufe. Mit Unterstützung der Philharmonischen Gesellschaft Jena e.V. engagieren wir uns im Netzwerk »Musik macht schlau« in der Stadt Jena und den umliegenden Landkreisen, um Kinder und Jugendliche nachhaltig für musikalisches Erleben zu sensibilisieren.

Aktuellste Informationen über die Jenaer Philharmonie und das Programm erhalten Sie auf unserer Website www.jenaer-philharmonie.de und über unsere Facebook-Fanpage.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT