155.999,14 Euro von der Stadt an seine Vereine

0
588

Die Stadt Gotha hat im Rahmen ihrer freiwilligen Leistungen umfangreiche Fördermittel aus dem Haushalt 2017 an Vereine und Verbände ausgezahlt. Insgesamt konnten 155.999,14 Euro zur Verfügung gestellt werden, um engagierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt Gotha in ihrer ehrenamtlichen Arbeit zu unterstützen.

Fördermittel für die Wohlfahrtspflege

Der L’amitié e.V. wurde mit einem Zuschuss von 2.500 Euro unterstützt, darüber hinaus wurden 720 Euro für die Kosten von Sprachkundigenprüfungen zur Verfügung gestellt.

Das Frauenhaus förderte die Stadt Gotha mit einem Zuschuss von 21.300 Euro und daneben mit einem Mietkostenzuschuss in Höhe von 13.700 €.

Für die Freiwilligenagentur des Diakoniewerks Gotha wurden 5.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Seniorenarbeit in der sozialen Einrichtung Gotha-Ost hat 4.000 Euro erhalten. Der Verband der Behinderten wurde in diesem Jahr mit 1.000 Euro gefördert. Die Selbsthilfegruppe „Schädel-Hirnpatienten Gotha und Landkreis“ wurde für ihre Arbeit zur Integration Wiedererwachter aus dem Koma mit 100 Euro unterstützt. Die Volkssolidarität Gotha e.V. erhielt 400 Euro für die Projektdurchführung „Gesundheit im Alter erhalten und Erfahrungen an andere weitergeben“.

Fördermittel für Kulturvereine

Der art der stadt e.V. wurde mit einem institutionellen Zuschuss in Höhe von 20.000 Euro für Projekte und einem Mietkostenzuschuss in Höhe von 26.231,04 Euro unterstützt.

Der Museumslöwen Gotha e.V. erhielt für die Gestaltung der Ausstellung „Gotha und der Thüringer Wald“ im Schiele-Museum von Gastonia eine Zuwendung von 10.000 Euro.
Das Fanfaren- und Showorchester Gotha wurde neben einer institutionellen Förderung von 10.000 Euro mit 2.500 Euro für die Teilnahme an der 54. Europeade in Turku unterstützt.

Die Kulturgesellschaft Sundhausen erhielt 500 Euro für die Ergänzung eines Pavillons, der Fröbelverein für das Kinderliederfestival 357 Euro, die Marinekameradschaft Gotha e.V. 300 Euro zur Feier ihres 25-jährigen Jubiläums. Der Gothaer Kinderchor erhielt für die Durchführung des Chorlagers 3.600 Euro, der Verein Historische Uniformen 300 Euro. Zur Veranstaltung des 22. Workcamps in Gotha wurden dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. 500 Euro zugewendet. Für die Auslobung des Publikumspreises beim 21. Metallgestalterstreffen erhielt der Verein Gotha glüht e.V. 100 Euro.

Förderung des Gustav-Freytag-Hauses

Der Betreiber des Gustav-Freytag-Hauses, der Siebleber Heimatverein, muss keine der anfallenden Betriebskosten für das Museum in Höhe von 4.600 Euro zahlen. Diese übernimmt seit Sanierung des Museums vollständig die Stadt Gotha, so dass der Verein diesbezüglich nicht mit der Fördermittelakquise belastet wird, sondern sich voll der inhaltlichen Arbeit widmen kann.

Förderung des Mehrgenerationenhauses

Mit 8.000 Euro Geldmitteln und mit 2.000 Euro nicht monetärer Zuwendung (Druckkosten und Mietkostenzuschuss für die Flohmärkte in der Stadthalle von 1.200 Euro) wird das Mehrgenerationenhaus jährlich unterstützt. Das Mehrgenerationenhaus offeriert seine vielfältigen Angebote für alle Generationen in einem städtischen Gebäude, im Cranach-Haus auf dem Hauptmarkt. Die vom Verein zu zahlende Kulturmiete in Höhe von 14.500 € fließt durch die Aufwendungen der Stadt für Heizung, Beleuchtung, Wasserverbrauch, für Anliegerpflichten, Straßenreinigungsgebühren, Gebühren für den Fernmeldeanschluss sowie für die bauliche Unterhaltung des Gebäudes dem Verein in vorgenannter Höhe direkt wieder zu.

Vereinsmietkostenförderung für die Nutzung von Kulturhaus
und Stadthalle

Vereine haben die Möglichkeit, zum Anmieten des Gothaer Kulturhauses und der Stadthalle, bei der Stadtverwaltung Anträge zur Vereinsmietkostenförderung stellen. Bis zu 50 % der Mietkosten können durch Fördermittel aus dem städtischen Haushalt im Rahmen der vorhandenen Mittel finanziert werden.

Im Jahr 2017 wurde der Verein zur Prävention und Prophylaxe für Kinder und Jugendliche e.V. mit 327,25 Euro für eine Veranstaltung im Kulturhaus, die Gothaer Karnevalsgemeinschaft 1669 e.V. mit 1.582,70 Euro für die Faschingsveranstaltungen und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. mit 595 Euro für das Gadolla-Gedenkkonzert unterstützt. Der Landesverband Thüringen der Volkssolidarität erhielt 292,50 Euro für das 25. Landes-Chortreffen, die Freunde und Förderer der Arnoldischule erhielten 595 Euro für ihren Abiturball. Die Freunde und Förderer des Gustav-Freytag-Gymnasiums unterstützte die Stadtverwaltung bei den Mietkosten für ihre Feier zum 25-jährigen Jubiläum der Namensgebung mit 220,15 Euro; der Förderverein In.Form für 2 e.V. der Staatlichen Fachschule für Bau, Wirtschaft und Verkehr erhielt für die feierliche Exmatrikulation im Kulturhaus 178,50 Euro.

„Ich bin mir sicher, dass diese 156.000 Euro sehr gut angelegt sind. Die Stadtverwaltung unterstützt damit Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich in Gotha engagieren und einen großen Teil ihrer Freizeit dafür verwenden, mit ihren sozialen oder kulturellen Projekten zu einem vielfältigen Leben in unserer Stadt beitragen. Es ist auch ein Stück Anerkennung dieser ehrenamtlichen Arbeit und der Mehrwert, der damit erzielt wird, lässt sich gar nicht in Euro errechnen.“, so die Beigeordnete und Kämmerin der Stadt Gotha, Marlies Mikolajczak.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT