Insgesamt ein erfolgreiches Jahr gehabt

0
912
Foto: Jenas U17-Verantwortliche Anne Pochert zieht unter den Kernbergen Bilanz und bespricht mit ihren Juniorinnen den Sommerfahrplan 2017 (Foto: Presseteam des FF USV Jena / Archiv).

Mit einem 1:2 (1:0) beendeten die Talente der FF-USV-U17 am letzten Spieltag (28.05.2017) die Saison in Deutschlands höchster weiblichen Nachwuchs-Spielklasse. Mit einem Sieg gegen die Gäste des SV Meppen hätte sich die Elf von U17-Trainerin Anne Pochert noch für die Endrunde um die B-Juniorinnen-Meisterschaft qualifizieren können – in der Frühsommerhitze Jena-Lobedas drehten die Meppenerinnen allerdings noch die Partie zu ihren Gunsten und sicherten sich damit den Vize-Titel in der Staffel Nord/Nordost.

„So bitter die Niederlage war, der Teamgeist und Siegeswille war unglaublich“, war bereits nach Abpfiff die einhellige Meinung unter den Jenaer Nachwuchsverantwortlichen. Nach dem vielzitierten „Ein paar Nächte“-Drüberschlafen zog Anne Pochert nun ein ausführliches erstes Saisonfazit: „Es ist natürlich enttäuschend, dass wir unser Ziel ‚Top-Zwei der Liga‘ nicht erreicht haben, aber mit etwas Abstand zum letzten Spieltag haben wir insgesamt ein erfolgreiches Jahr gehabt.“

Meister in der Nord/Nordost-Staffel wurde der konstante Spitzenreiter 1. FFC Turbine Potsdam (41 Punkte), gemeinsam mit Meppen spielen sie nun im Juni gegen die anderen Staffelvorderen aus dem Westen/Südwesten und Süden den Bundessieger aus. Jenas U17 geht hinter Meppen, Bremen und dem punktgleichen Magdeburg mit 33 Zählern und damit dem Abschlussrang fünf in die Sommerpause. Das abschießende Torverhältnis lautet 52:17 Tore: Victoria Jähnert (11 Treffer), Johanna Biermann (10) sowie Maren Marie Tellenbröker (8) trugen sich dabei am häufigsten in die mannschaftsinterne Torjägerinnenliste ein.

Jede Spielerin besser gemacht – Nationalspielerinnen mit Spitzenniveau

Wichtiger als die reine Quantität der Statistik sei jedoch die qualitative Steigerung ihres gesamten Kaders, bilanzierte Pochert: „Wir haben jede Spielerin besser gemacht und sogar Nationalspielerinnen mit Spitzenniveau geformt.“

Allen voran sind dabei selbstredend Stina Johannes und Maren Tellenbröker gemeint. Die Beiden waren vor wenigen Wochen maßgeblich daran beteiligt, dass die U17-Nationalmannschaft im tschechischen Pilsen den Europameistertitel Deutschlands in dieser Altersklasse erfolgreich verteidigte.

Ebenfalls auf Einsätze in der deutschen U17 kamen in der zurückliegenden Saison Mittelfeldspielerin Anna Lena Riedel sowie Verteidigerin Lara Schmidt. Und auch in den darunter anschließenden Auswahl-Mannschaften des DFB waren die jungen Jenaerinnen durchgängig präsent: So Johanna Biermann und Victoria Jähnert im Kader der U16; Any Adam, Jo Anne Klinger, Franziska Trenz, Nelly Juckel und Sonja Merazguia erhielten je Einladungen zu Sichtungslehrgängen der U17-, U16- beziehungsweise U15-Bundestrainerinnen.

Innerhalb des FF USV Jena liest sich die Erfolgsstatistik der zurückliegenden zwölf Monate im Nachwuchsleistungszentrum in Bezug auf die B-Juniorinnen wie folgt:

Die beiden inzwischen zu Europameisterinnen Gekürten, Johannes und Tellenbröker, standen fest im Kader der Allianz Frauen-Bundesliga-Mannschaft. Darüber hinaus trainierten mehrere Spielerinnen unter dem Trainergespann der Ersten Mannschaft, Katja Greulich und Steffen Beck, regelmäßig unter den dort gegebenen Bundesliga-Bedingungen mit. Maren Tellenbröker debütierte in dieser Saison mit 16 Jahren im Frauenfußball-Oberhaus (drei Einsätze), Stina Johannes stieg in ihrem Premierenjahr an der Saale zwischenzeitlich zur Nummer zwei in der Torhüterinnenrangfolge der Blau-Weißen auf.

Ferner waren mehrere Vorjahres-U17-Juniorinnen nach ihrem Aufrücken in die FF-USV-U21 maßgeblich am diesjährigen Zweitliga-Aufstieg und Verbandspokal-Gewinn der Regionalliga-Elf beteiligt.

Gemeinsam mit diesen Spielerinnen aus der Jenaer „Zweiten“ holten die U17-Sportschülerinnen Ende Mai obendrein den dritten Platz bei der Schul-Weltmeisterschaft 2017 in Prag. Das Ticket zum WM-Debüt holten sich die Jenaerinnen bekanntlich im vergangenen Herbst als Deutschlands beste Schulfußballerinnen, als Bundessiegerinnen bei „Jugend trainiert für Olympia“.

Kader und Sommerfahrplan 2017/18 steht

Auch in den kommenden Spielzeiten wird die FF-USV-U17 wieder den Großteil der Mädchenfußballerinnen an der hiesigen Eliteschule des Fußballs „Johann Chr. Fr. GutsMuths“ stellen. Einer erfolgreichen Fortsetzung des in diesem Jahr erstmaligen „Abenteuers Schul-Weltmeisterschaft“ sollte also auch in der nahen Zukunft nichts im Wege stehen.

Ebenso stehen auf Vereinsebene die Vorzeichen sehr gut: Am ersten September-Wochenende beginnt die B-Juniorinnen-Bundesliga-Saison 2017/18, die Kaderplanungen sind dafür fast abgeschlossen. „Eventuell kommen noch ein, zwei Neuzugänge hinzu“, fügte Pochert von Seiten der Verantwortlichen an.

Der vorläufige Sommerfahrplan hat unterdessen auch bereits konkrete Konturen angenommen (Änderungen vorbehalten): Nach einer gut dreiwöchigen individuellen Phase folgt am Montag, den 24. Juli 2017, der offizielle Trainingsauftakt 2017/18 in der Jenaer Oberaue. Geplant sind mehrere Testspiele in Jena – unter anderem gegen die männlichen Nachwuchsteams des FC Thüringen (05.08.2017) und des SV Lobeda 77 (12.08.); darüber hinaus ein dreitägiges Vorbereitungsturnier in Tschechien (29. – 31.07.2017) sowie ein Trainingslager Mitte August.

Gerade nach den jüngsten für Jena medaillenreichen Auftritten bei der EM in Pilsen und der Schul-WM in Prag, verspricht insbesondere dieser nächste Turnierauftritt in Tschechien in diesem Sommer einen sicher passenden Übergang von einer für die B-Juniorinnen erfolgreichen Spielzeit 2016/17 in das nun kommende U17-Bundesliga-Jahr.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT