„Mütter verdienen jeden Tag unsere höchste Wertschätzung“

0
488
Der Muttertag ist mehr wert als einen Strauß Blumen. Foto: Alice Bitencourt auf Pixabay

Muttertag 2023: Gleichstellung von Frauen und Männern – und eine klare Absage, zu Forderungen den Muttertag abzuschaffen

Erfurt/Gotha (red, 13. Mai) Die Landesvorsitzende der Frauen-Union Marion Rosin zum Muttertag: „Mütter verdienen jeden Tag unsere höchste Wertschätzung und Respekt für ihre Leistungen. Kinder, Pflege, Beruf und Ehrenamt – all das und noch so viel mehr, was auf den ersten Blick nicht immer sichtbar ist, vereinbaren unsere Mamas im ganzen Freistaat. Sie sind ein ganz starker Pfeiler unserer Gesellschaft.“

Weiter betont die CDU-Frau: „Die Frauen in der CDU Thüringen setzen sich für eine gleiche Teilhabe von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen ein. Gleichberechtigung ist eine Aufgabe, an der wir alle intensiv und dauerhaft weiterarbeiten müssen. Frauen und Männer müssen die gleichen Chancen haben! Wir dürfen hier nicht stehen bleiben oder gar Schritte zurückgehen.“

Mit Blick auf die aktuelle Forderung den Muttertag abzuschaffen – und durch einen Elterntag zu ersetzen, erteilt die CDU-Politikerin eine klare Absage. Die Position der Familienforscherin Désirée Waterstradt die den Muttertag darauf reduziert, das dieser nur nutze um absurd sexistische Elternbilder zu verharmlosen und diese mit Basteleien, Blumen, Schokolade oder Alkohol zu feiern, führt weiter zu einer Entfremdung in unserer Gesellschaft und spiegelt nicht die tatsächliche Lebenswirklichkeit, so die Landesvorsitzende der CDU- Frauen zweifache Mutter. Von allen Abenteuern, die das Leben bereithält, ist das Kinderbekommen wohl das kostbarste und überwältigendste und der Muttertag soll Frauen die Mütter sind eine Wertschätzung der gesamten Gesellschaft übermitteln. „Jeder Mensch hat nur eine Mama und ihr gehört der Muttertag. Wir brauchen keinen Elterntag, da auch die Väter an Vatertag ihre Wertschätzung erhalten“, so die Vorsitzende der CDU Frauen in Thüringen weiter. Die Forderung pädagogische Institutionen wie Kitas oder Schulen müssen über ihre Elternbilder dringend kritisch nachdenken und somit die Abschaffung des Muttertages zu begründen sind absurd und schüren unnötige Konflikte im Zusammenleben. In Thüringen standen im vergangenen Jahr 205.000 Mütter aktiv im Berufsleben.

„75 Prozent aller im Freistaat lebenden Frauen haben Kinder und diesen Frauen wünschen wir einen schönen Muttertag“ so die CDU-Politikerin im Vorfeld des Muttertags am Sonntag.

Die Kreisverbände der Frauen Union haben thüringenweit Aktionen zum Muttertag geplant.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT