Blue Volleys: Viel Aufwand, leider kein Ertrag

0
178
Archivfoto: Wolfgang Mengs

Gotha (red/wm, 27. September). Die Blue Volleys Gotha unterlagen in der 2. Bundesliga beim TSV Mimmenhausen mit 1:3 (21; 23; -20; 17) und mussten die 500 km lange Heimfahrt vom Bodensee ohne die erhofften Punkte antreten.

Nachdem er seine Bauchmuskelverletzung auskuriert hat, begann Gothas Neuzugang Jannis Hopt erstmalig in dieser Saison in der Startformation. Neben ihm schickte Trainer Jonas Kronseder zunächst Erik Niederlücke als zweiten Außen/Annahmespieler, in der Mitte Tomasz Gorski und Elias Götze, Yann Böhme als Diagonalangreifer, Mikael Clegg im Zuspiel und Max Stückrad als Libero in die Begegnung.

Mit einem Monsterblock gegen Mimmenhausens Diagonalen Pampel führte sich Hopt auch gleich gut ein. Aber in der Folge merkte man ihm die noch fehlende Spielpraxis und der Mannschaft insgesamt die lange Anfahrt an. Der Gothaer Block kam gegen die schnellen Außenangreifer der Hausherren häufig zu spät. Außerdem hatte man in der Annahme Probleme mit der niedrigen Halle. Dennoch gelang es den Thüringern den Satz bis zum 21:22 offenzuhalten. Doch drei Fehler in Folge besiegelten dann den Satzverlust.

Im 2. Satz steigerten sich die Blue Volleys und das Spiel nahm Fahrt auf. Besonders Gothas Bester an diesem Tag, Böhme, spielte seine enorme Sprunghöhe und Schlagkraft etliche Male erfolgreich aus. Auf der Gegenseite sorgte immer wieder Außenangreifer Hoffmann für Gefahr. Er war in dieser Phase vom Gothaer Block zu selten zu fassen. Weil es zudem in der Annahme und der Feldverteidigung  der Blue Volleys nicht optimal lief, wechselte Kronseder auf der Liberoposition Len Spankowski für Stückrad.

Wie schon im Satz zuvor war danach der Ausgang bis zum 21:21 völlig offen. Aber ein Gothaer Angriff ins Aus und zwei überlegte Aktionen von Pampel und die Blue Volleys mussten auch den 2. Durchgang mit 23:25 abgeben.

Der folgende Abschnitt sah dann Gothas beste Leistung an diesem Abend. Beide Teams schenkten sich nichts. Als aber die Gäste den Druck im Aufschlag erhöhten und schneller spielten, wuchs nun beim TSV die Fehlerquote. Bis auf 17:12 setzten sich die Blue Volleys ab. Robert Werner kam für Niederlücke und punktete gleich im Angriff. Für den krönenden Satzabschluss sorgte dann wiederum Böhme mit zwei krachenden Hinterfeldangriffen.

Leider konnten die Gothaer dieses Niveau im 4. Satz nicht halten. Insbesondere der 42-jährige (!) Ex-Nationalspieler Pampel machte jetzt den Unterschied. Seine Aufschlagserie vom 15:11 bis zum 19:11 zerlegte Gothas Annahme förmlich und brachte die Vorentscheidung. Mit 25:17 ging der 4. Abschnitt wieder an den TSV.

Als Resümee bleibt zu sagen, dass bei den Blue Volleys durchaus spielerische Fortschritte erkennbar waren, dass aber die Fehlerquote an diesem Tag einfach zu hoch war, um gegen einen sehr guten Gegner zu punkten.

Trotz der Niederlage war Kronseder nicht gänzlich unzufrieden. „Wir haben die anfängliche Schwächephase überwunden und lange Zeit gut mitgespielt. Spielerisch haben wir durchaus einen kleinen Schritt nach vorn gemacht, aber heute zu viele Fehler fabriziert. Daran müssen wir weiter arbeiten. Der Sieg des TSV ist verdient.“

Als MVP wurden der Libero der Hausherren Müller (2) und Gothas Böhme ausgezeichnet.

Mit vier Punkten aus drei Spielen belegen die Blue Volleys nun den 7. Tabellenplatz.

Am kommenden Sonnabend empfangen sie in der Ernestiner-Sporthalle die L.E. Volleys aus Leipzig.

Blue Volleys Gotha mit: Aßmann, Werner, Niederlücke, Böhme, Clegg, Gorski, Götze, Bierwisch, Spankowski, Hopt und Stückrad

 

Vom Korn zum Brot e. V.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT