Gothas Heimbilanz bleibt makelos

0
156

Gotha (red/wm, 21. November). Die Blue Volleys Gotha bleiben Zuhause weiter unbesiegt. Gegen die TuS Kriftel gewannen sie auch das sechste Heimspiel in Folge, diesmal mit 3:1 (22; 21; -24; 24).

Es war spielerisch keine Galavorstellung der Gothaer Volleyballer, aber die Mannschaft hat Charakter gezeigt und das selbstgesteckte Ziel, aus diesem Spiel drei Punkte mitzunehmen, erreicht. Dabei erwiesen sich die Gäste aus Hessen als der erwartet schwere Gegner.

Beide Teams mussten auf wichtige Spieler verzichten. So fehlten bei den Hausherren neben dem schon längere Zeit verletzt ausfallenden Kapitän Christoph Aßmann diesmal auch Erik Niederlücke und Tomasz Gorski wegen kleinerer Blessuren. Kriftel musste auf  Diagonalangreifer Marius Büchi, Mittelblocker Nils Kreitling und Libero Felix Blume verzichten. Bei Gotha ersetzten Len Spankowsli und Elias Götze die beiden Fehlenden.

Die Blue Volleys kamen gut in die Partie und führten schnell mit 4:1. Auch im weiteren Satzverlauf lagen die Hausherren beständig in Führung und hatten insbesondere im Angriff Vorteile. Auf der anderen Seite deuteten die Kriftler bereits in diesem Abschnitt ihre Stärken in der Feldverteidigung an. Am Ende ging der 1. Satz mit 25:22 relativ ungefährdet an die Gastgeber.

Auch im 2. Abschnitt bestimmten sie weitgehend das Geschehen auf dem Spielfeld. Bei Kriftel war es in dieser Phase besonders Sebastian Ruhm, der Diagonale, der für Gefahr im Angriff sorgte. Doch in Summe lagen die spielerischen Vorteile weiterhin bei den Gothaern und so holte man sich auch diesen Teilabschnitt mit 25:21.

Leider gab es dann im folgenden Satz einen kleinen Riss im Spiel der Blue Volleys. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Kriftler ihre Stärken in der Annahme und Feldabwehr immer besser zur Geltung brachten. Gothas Angreifer hatten jetzt größere Mühe ihre Bälle unterzubringen, brauchten häufig zwei, drei Versuche bis zum Punktgewinn, weil die Gäste um den starken Libero Florian Ruhm Ball um Ball verteidigten. Hinzu kam, dass Gothas Topscorer Yann Böhme nicht seinen allerbesten Tag erwischt hatte und etliche seiner Bälle im jetzt Aus oder dem Block landeten. Bei der TuS wurde nun deren Außenangreifer Jannik Weber zum auffälligsten Spieler, der die Hausherren unter Druck setzte. Bis in die Crunchtime war es jetzt eine enges, ausgeglichenes Spiel. Dort hatten dann die Hessen das bessere Ende für sich und holten sich den 3. Abschnitt mit 26:24.

Dieser Satzverlust zeigte im anschließenden 4. Abschnitt noch deutliche Wirkung bei den Blue Volleys. Die Angst, nach den beiden Niederlagen in der Vorwoche, eine erneute Pleite zu erleben, war durchaus erkennbar. Doch spätestens zur Satzmitte hin war diese Unsicherheit weitgehend verschwunden und Gotha hatte die Begegnung wieder besser im Griff, wenngleich die Gäste weiter erbittert Widerstand leisteten.

Auch die zwischenzeitlich aufkommende Unruhe wegen einiger strittiger Schiedsrichterentscheidungen brachte die Hausherren nicht mehr aus dem Konzept. Auch, weil Ersatzkapitän Robert Werner immer mehr Verantwortung übernahm und mit gelungenen Aktionen voranging. Seine gute Leistung wurde später auch mit der Auszeichnung zum MVP gewürdigt. Bei Kriftel ging diese Ehrung an deren Libero Florian Ruhm.
Inzwischen waren bei den Hausherren Zuspieler Hannes Maisch, der gleich mit einem krachenden Angriff für Begeisterung sorgte und Jannis Hopt ins Spiel gekommen.
Am Ende stand es 26:24 für die Blue Volleys und damit war ein schwer erkämpfter Sieg eingefahren, der in die Rubrik „Arbeitssieg“ einzuordnen ist.

Ähnlich sah das im anschließenden Interview Zuspieler Maisch. Er sagte sinngemäß: “Hauptsache sind zunächst einmal die drei Punkte. Nach den beiden Niederlagen am vergangenen Wochenende hatten wir uns heute fest vorgenommen diese Punkte zu holen. Unsere Aufschläge waren heute aber wenig druckvoll, damit haben wir Kriftel immer wieder ins Spiel gelassen.“

Mit 20 Punkten aus 11 Spielen belegen die Gothaer nach diesem Spieltag zwischenzeitlich den 3. Tabellenplatz aber die dahinter liegenden Teams haben zwei, drei Spiele weniger bestritten, sodass dieser Platz etwas trügt. Schon am kommenden Sonnabend haben die VC-Spieler in einem  weiteren Heimspiel gegen den VC Dresden die Gelegenheit die makellose Heimbilanz weiter auszubauen.

Blue Volleys Gotha mit: Werner, Böhme, Maisch, Clegg, Lesche, Hopt, Götze, Bierwisch, Stückrad und Spankowski

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT