Rockets reisen mit Rückenwind nach Göttingen

0
440

Für die Raketen stehen nun bis Anfang Mai die Wochen der Wahrheit an. Nur noch sieben Spiele verbleiben im Kampf um den Klassenerhalt. Den nächsten großen Schritt Richtung Ligaverbleib wollen die Raketen am Samstag machen, sie sind ab 18:00 Uhr bei der BG Göttingen im nächsten Schlüsselspiel gefordert. Telekom Sport überträgt die Partie live. Über 100 Anhänger der Rockets werden sich ebenfalls auf die Reise nach Südniedersachsen machen und ihr Team unterstützen.

Das Hinspiel hat das Team von Head Coach Ivan Pavic in sehr guter Erinnerung, kurz vor dem Jahreswechsel setzte man sich vor heimischem Publikum in einem spannenden Spiel mit 74:63 durch und konnte den zweiten Sieg in Folge feiern.

In den vergangenen Spielen zeigte sich die BG extrem heimstark, konnte sich gegen Meister Brose Bamberg, die WALTER Tigers Tübingen sowie die Fraport Skyliners zu Hause durchsetzen.

Nach dem überraschenden 105:98-Sieg gegen Bamberg folgte die Auswärtsniederlage bei Science City Jena, in dem sich die Veilchen im vierten Viertel selbst um den Lohn brachten. Mit der Verpflichtung des australischen Nationalspielers Mitch Creek haben die Niedersachsen im Abstiegskampf ein Ausrufezeichen gesetzt. Der variabel einsetzbare Forward soll noch einmal neue Kräfte freisetzen, er kommt am Samstag zum ersten Mal zum Einsatz.

Einer der Göttinger Schlüsselspieler ist Defensivspezialist Dominic Lockhart, der zusammen mit Rakete Niklas Wimberg mehrere Jahre in Oldenburg spielte. Bei den Veilchen entwickelte sich Lockhart weiter, wurde sogar von DBB-Coach Henrik Rödel in die Nationalmannschaft berufen.

Offensiv wird das Team von Topscorer Brion Rush angetrieben, der US-Amerikaner fehlte noch im Hinspiel gegen die Raketen. Der wendige Guard ist der treffsicherste Dreierschütze im Team von Johan Roijakkers, satte 41,4 Prozent seiner Würfe von der 6,75-Meter-Linie finden den Weg ins Ziel.

Mit Michael Stockton haben die Veilchen einen prominenten Spielführer. Der Sohn von NBA-Legende John Stockton erhält 31 Minuten Spielzeit. Damit steht der Point Guard die meiste Zeit auf dem Parkett. Währenddessen erzielt er 14,8 Punkte und bedient seine Mitspieler mit beachtlichen 6,0 Rebounds pro Spiel.

Johannes Richter weiß um die große Bedeutung des Spiels: „Wir haben gegen Bremerhaven eine sehr gute erste Halbzeit gezeigt, uns im weiteren Spielverlauf aber teilweise das Leben selbst schwer gemacht. Der Sieg hat uns neues Selbstvertrauen gegeben, dass wir in Göttingen nutzen wollen, um auch in der Schlussphase selbstsicherer zu sein.“
Für beide Mannschaften geht es beim direkten Aufeinandertreffen um sehr viel, entsprechend intensiv war die Vorbereitung der Raketen unter der Woche. Die Rockets könnten mit einem Sieg wichtige Big Points sammeln und den Anschluss an Bremerhaven und Göttingen in der Tabelle herstellen.

Head Coach Ivan Pavic erwartet deshalb ein sehr umkämpftes Spiel: „Göttingen hat sich seit unserem Aufeinandertreffen deutlich gesteigert und hat eindrucksvolle Siege feiern können. Ich bin mir sicher, dass die Zuschauer ein intensives Spiel sehen werden. Unser Fokus muss vor allem auf der Defensive liegen. Wir müssen von der ersten Minute bis zur letzten Minute wachsam sein.“

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT