Gewerbeanmeldungen in den ersten 8 Monaten 2022

0
445
Foto: freepik.com

Mehr als ein Drittel der Gewerbeneugründungen durch Frauen

Wie das Thüringer Landesamt für Statistik informiert, ging in Thüringen die Anzahl der Gewerbeanmeldungen von Januar bis August 2022 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 75 bzw. 1,0 Prozent auf 7 401 Anzeigen zurück. 81,5 Prozent der Anmeldungen waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik Neugründungen (6 033 Anzeigen). Diese neuen Unternehmen wurden von 6 622 Gewerbetreibenden allein oder gemeinsam angemeldet. Das waren 219 Unternehmerinnen und Unternehmer weniger als im vergleichbaren Zeitraum 2021.

Mit 2 115 Frauen gab es von Januar bis August dieses Jahres 2,1 Prozent mehr Neugründerinnen als im Vorjahr (Januar bis August 2021: 2 072 Frauen). 25,6 Prozent dieser Frauen (541 Personen) gründeten neue Betriebe im Bereich „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“ und hier hauptsächlich im Einzelhandel (429 Frauen). 15,9 Prozent der Frauen (337 Personen) wagten den Schritt in die Selbstständigkeit mit Betrieben zur Erbringung von sonstigen Dienstleistungen. Zu diesen Dienstleistungen gehören zum Beispiel Wäschereien, Frisör- und Kosmetiksalons sowie Solarien.

Der Frauenanteil lag im genannten Zeitraum, gemessen an allen Existenzgründungen des entsprechenden Wirtschaftszweiges, bei der Erbringung von sonstigen Dienstleistungen mit 66,5 Prozent und im Gesundheits- und Sozialwesen mit 61,1 Prozent (77 Frauen) am höchsten. Dagegen blieb erwartungsgemäß das Baugewerbe mit einem Frauenanteil von 5,4 Prozent (27 Frauen) hauptsächlich in Männerhand.

Unter den 4 807 neu gegründeten Einzelunternehmen wurden mehr als ein Drittel von einer Unternehmerin angezeigt (1 778 Anzeigen bzw. 37,0 Prozent). Das waren 10 Frauen (+0,6 Prozent) mehr als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.

1 285 Frauen und damit 32 weniger als im Vorjahreszeitraum (-2,4 Prozent) meldeten ihre Geschäftstätigkeit im Nebenerwerb an. Frauen gründeten ein Einzelunternehmen häufiger im Nebengewerbe als Männer. 72,3 Prozent der Existenzgründerinnen machten sich im Nebenerwerb selbstständig; bei den Männern beträgt der Anteil 58,4 Prozent.

 

H&H Makler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT