Kein „Tag der offenen Tür“ in der Gärtnerei in Mechterstädt

0
285
Die Gärtnerei in Mechterstädt ist Teil der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Sie gibt Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten einzusetzen und zu trainieren. Foto: Diakonie Gotha

Mechterstädt (red, 15. April).  Der „Tag der offenen Tür“ in der Gärtnerei des Bodelschwingh-Hof Mechterstädt e. V. am 24. April muss in diesem Jahr ausfallen. Hintergrund sind die aktuell in der Corona-Krise angeordneten Abstandsgebote.

„Sicherheit – sowohl für die Kunden als auch die Mitarbeitenden – hat für uns oberste Priorität“, sagt Andreas Nürnberger, Geschäftsbereichsleiter Arbeit beim Bodelschwingh-Hof. „Ein Tag der offenen Tür wäre vor diesem Hintergrund nicht zu verantworten gewesen.“

Unabhängig davon hat die Gärtnerei von Montag bis Freitag (jeweils 7–15 Uhr) regulär geöffnet. Zusätzlich gibt es im Mai Sonderöffnungszeiten (Mo.–Do. 7-18 Uhr, Fr. 7–15 Uhr).

Hobbygärtnerinnen und -gärtner können sich dort mit hochwertigen Zimmerpflanzen und Gartenkulturen eindecken. In den Gewächshäusern und Freilandanlagen gibt es ein vielfältiges Angebot an Gemüse-, Blumen-, Kräuterpflanzen und Kakteen. Die Pflanzen kommen vom eigenen Hof und sind natürlich produziert.

Die Gärtnerei in Mechterstädt ist Teil der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Sie gibt Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten einzusetzen und zu trainieren.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT