Wenn der Pestarzt dreimal läutet

0
373
Die Zwiebelfrauen sind auch dabei: Foto: hb

Waltershausen (red/hb).  Am 31. Oktober und 1. November findet auf Schloss Tenneberg der vermutlich letzte Mittelaltermarkt des Jahres 2020 statt. Natürlich unter Einhaltung der Hygieneregeln und – wie es sich für eine solche Veranstaltung gehört – unter strenger Aufsicht eines mittelalterlichen Pestarztes.

Der Tag, an dem Martin Luther 1517 seine Thesen an die Pforte der Wittenberger Kirche schlug, gilt als Beginn der Reformation und ist in vielen Teilen Deutschlands ein Feiertag. Während coronabedingt die Feierlichkeiten in Wittenberg ausfallen, hat sich ein Teil des Trosses auf den Weg nach Thüringen gemacht. Hier auf Schloss Tenneberg hoch über der Stadt Waltershausen soll am kommenden Wochenende ein mittelalterliches Markttreiben wie zu Luthers Zeiten stattfinden.

Die jüngsten Lockerungen in der Covid19- Schutzverordnung erlauben Veranstaltungen und Märkte mit Hygienekonzept. Das brachte die Mittelalterfreunde der Agentur „Sündenfrei“ aus Nordsachsen auf die Idee, mit einem Teil des Reformationsmarktes zu Wittenberg nach Thüringen zu gehen. „Ein Mittelaltermarkt mit etwa 30 Ständen, mit Musik, Gaukelei und Zauberei unterwegs zwischen den Besuchern, dass sollte doch auch unter Einhaltung der Abstandsregeln gehen“, erklärt Marktmeister Thomas Zierfuß.

Er selbst schlüpft an dem Wochenende in das Gewand des Pestarztes – mit langem Mantel und Schnabelmaske. Er wird umherziehen und die Besucher auf die Hygieneregeln hinweisen. „Selbst wenn man an der frischen Luft ist und keine Maske aufzusetzen braucht, sollte man die Abstände einhalten“, mahnt der selbsternannte Mediziner. „Wenn meine Glocke dreimal schrillt, so stehen die Leute zu dicht beieinander. Mit Weihrauch und einer lauten Rassel werde ich sie auseinander jagen“, sagt Zierfuß, nicht ohne Heiterkeit im Ton. Es sei wichtig, bei allem Spaß und aller Freude, die ein solcher Markt biete, auf die Corona Regeln zu achten. Gerade an einem solchen Wochenende mit steigenden Infektionszahlen in ganz Deutschland.

Es käme Handwerk zum Anschauen und – in Erinnerung an die ausgefallenen Zwiebelmärkte – auch Stände mit Zwiebeln und Zwiebelzöpfen.  Die Besucher treffen auf alte Fertigkeiten: Schmieden, Töpfern, Seile drehen, Drechseln, Weben, Körbe flechten.

Statt auf einer Bühne stehend werden verschiedene Unterhaltungskünstler – die selbstverständlich auch zu einem solchen farbenfrohen mittelalterlichen Markttreiben gehören – im Publikum unterwegs sein. Mit dabei sind Feuer- Gaukler Rothar, der Barde und Comedian Schabernackkrakeel, die Spielleute Duo Obscurum mit ihren alten Instrumenten und schließlich die „Ritter vom schwarzen Löwen“, die auf ihre raue Art für Ruhe und Ordnung sorgen und dem Pestarzt zu Hilfe eilen, wenn die Einhaltung der Hygieneregeln in Gefahr sein sollte. Da am Samstag zugleich Halloween ist, werden die Thüringer Bergteufel mit ihren gewaltigen Masken auf dem Markt unterwegs sein, um den Kindern zuliebe für ein kleines bisschen Grusel zu sorgen.

Geöffnet ist der Markt auf Schloss Tenneberg in Waltershausen am Samstag, 31. Oktober, von 11–20 Uhr und Sonntag, 1. November, von 11–19 Uhr. Da der Platz nicht unbegrenzt ist und die Besucher zum Abstandhalten verpflichtet sind, empfehlen die Veranstalter, sich die Tickets vorab im Internet zu kaufen. „Wer zu einer bestimmten Zeit auf den Platz möchte, sollte vorab zugreifen. Dann sind die Tickets auch zwei Euro günstiger“, rät Marktmeister Zierfuß. An der Tageskasse würden die Karten dann für 8 Euro (Erwachsene) bzw. 4 Euro (Kinder 6-16 Jahre) angeboten. Wenn das Besucherlimit erreicht sei, müsse man warten, bis Gäste die Veranstaltung verlassen, um neue einzulassen. „Diese Form hat sich bei ersten Veranstaltungen in den letzten Wochen bewährt. Es war auch nie derart voll, dass man nicht hineinkam“, so Zierfuß. „Online buchen spart aber Geld und Wartezeit.“ Für Besucher, die nicht gut zu Fuß sind, gibt es einen Shuttlebus von der Einfahrt zum Bodelschwinghof bis zur Burg und zurück. Die Nutzung kostet 1 Euro. Im Bus muss die Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Mit dem „Mittelaltermarkt“ zum Reformationstag wollen die Mittelalterfreunde um Marktmeister Zierfuß und die Stadtverwaltung ein kleines Stück Normalität in die Region bringen. Sie freuen sich nach langer Zeit der Pause wieder auf zahlreiche Besucher aus nah und fern.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT