Landrat nimmt Schulbautellen in Gotha unter die Lupe

0
364

Anstelle von Lachen und Toben erfüllt derzeit Baulärm einen Großteil der Schulen des Landkreises Gotha. Landrat Konrad Gießmann verschaffte sich am Mittwoch, 13. August. 2014, an verschiedenen Standorten ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten. Insgesamt gibt der Landkreis Gotha in den Sommerferien – und teils darüber hinaus – mehr als 1,3 Mio. Euro für Sanierungen und Verbesserungen der eigenen Schullandschaft aus. 

Erste Station bildete die Regelschule Hermann Anders Krüger in Neudietendorf: Dort wird beispielsweise das Dach der Sporthalle für 235.000 Euro auf Vordermann gebracht. Dabei steht nicht nur die Eindeckung im Fokus; auch das Tragwerk wird komplett erneuert und eine zeitgemäße Beleuchtung installiert. Noch bis Ende September soll sich die Erneuerung voraussichtlich erstrecken.

Auch am Gustav-Freytag-Gymnasium in Gotha-Siebleben sind die Handwerker fleißig. Hier werden im Umfang von 170.000 Euro Auflagen für den vorbeugenden Brandschutz erfüllt – also Maßnahmen, die das Entstehen und Verbreiten von Feuern weit möglichst vermeiden sollen. Unter anderem werden dafür Brandschutzdecken in Fluren und Gängen installiert; ferner erhält die Sicherheitsbeleuchtung eine zentrale Batterieanlage. Im Gothaer Gymnasium Ernestinum werden wie angekündigt Stahlrahmen¬konstruktionen im bisher gesperrten Hörsaal und dem darüber liegenden Lateinraum eingezogen, um die Statik zu verbessern. Ein Büroraum der Schulleitung erhält ebenfalls eine Stahlträger¬konstruktion. Insgesamt wendet der Schulträger dafür 120.000 Euro auf.

Der Sicherheitsaspekt dominiert ebenfalls die beiden weiteren Baustellen auf der Besuchsliste des Landrats: Im Arnoldi-Gymnasium in der Kreisstadt gilt es einmal mehr, noch offene Brandschutzauflagen abzuarbeiten. Konkret werden hier für 200.000 Euro Meldeanlagen installiert, rauchdichte Abschottungen für die Flure und das Treppenhaus zur Aula eingebaut sowie die Sicherheitsbeleuchtung erneuert.

Prävention in Sachen Feuer steht auch im beruflichen Gymnasium Gotha-Sundhausen, der finalen Station der Besichtigungstour, ganz oben auf der Aufgabenliste: Rund 190.000 Euro sind dem Landkreis der Einbau einer Brandschutzdecke im Dachgeschoss, dicht schließende Türen, die Feuer hemmende Verkleidung von Kabeltrassen und die Schaffung eines zweiten baulichen Rettungsweges im zweiten Obergeschoss wert.

 

„Die Brandschutzauflagen kontinuierlich abzuarbeiten und damit die Sicherheit zu verbessern, bildet seit Jahren einen Schwerpunkt der Bautätigkeit in unseren Schulen. Auch wenn man am Ende – mit Ausnahme von Türen und Verkleidungen – wenig sieht, ist das hierfür aufgewandte Geld zum Schutz von Leib und Leben der Schüler und des Personals bestens investiert“, so Landrat Konrad Gießmann. Anerkennung gelte dem Kreistag, der mittels Haushaltsplan bislang die notwendigen Summen für die Sicherheit in den Schulen bereitgestellt hat, so der Landrat.

MSB Kommunikation