Pidde besucht Glaskunstwerkstatt

0
1250

Eine positive Entwicklung verzeichnet Thüringen bei den Gäste- und Übernachtungszahlen. Das Reisegebiet Thüringer Wald konnte mit 4,9% besonders kräftig zulegen. Dr. Werner Pidde wollte wissen, wie diese positive Entwicklung bei Gewerbetreibenden vor Ort ankommt. Deshalb stattete der Landtagsabgeordnete der Glaskunstwerkstatt von Astrid Ortlepp in Engelsbach einen Besuch ab. „Nicht nur die klassische touristische Entwicklung unserer Region ist wichtig, sondern auch die Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel die Kaufkraft der Kunden, Bürokratieabbau und die Abstimmung von Baumaßnahmen“, resümiert der SPD-Politiker.

In der Schauwerkstatt von Astrid Ortlepp werden Thüringer Glasperlen gefertigt. Das Hauptgeschäft bringen Busse mit  Reisegruppen. Die Touristen sehen sich in der Schauwerkstatt an, wie die Glaskunstwerke nach alter Tradition in der Flamme entstehen und können diese dann erwerbe.

„Die Übernachtungszahlen in der Region sind sicher wichtig“ sagt Astrid Ortlepp. „Für mich spielen aber auch andere Faktoren eine wichtige Rolle. Zum Beispiel war kurz nach meiner Eröffnung 2012 die Straße zu meiner Werkstatt 2 Jahre voll gesperrt. Kein Reisebus kam zu mir durch. Das wäre für mich fast der Ruin gewesen. Zum Glück habe ich das mit Hilfe meiner Familie überstanden.“

Jetzt kommen die Busse wieder mit Gästen aus ganz Deutschland. Bei Reisegruppen aus den alten Bundesländern sitzt das Geld noch etwas lockerer, aber auch sie geben Ihr Geld bewusster aus. Umso mehr freut sie sich, wenn sie auf Empfehlung begeisterten Kunden Anfragen von Reisegruppen bekommt. „Die Kunden und auch Geschäftspartner merken, wenn man ehrlich mit ihnen umgeht und honorieren das. Die Empfehlungen sind für mich sehr wichtig, denn für die Pflege der Geschäftsbeziehungen und Werbung bleibt als Einzelkämpferin nur wenig Zeit. Mit Einkauf, Produktion, Vorführungen und den ganz normalen organisatorischen Dingen könnte der Tag 48 Stunden haben. Leider bleibt da die Familie auch oft auf der Strecke“, berichtet Astrid Ortlepp.

Pidde bewundert, wie Frau Ortlepp und sicher auch viele andere kleine Unternehmen, Ihr Hauptgeschäft und den organisatorischen Aufwand bewältigen. Ohne den Enthusiasmus und Spaß an der Arbeit, den man gerade auch bei Frau Ortlepp spürt, wäre das sicher nicht möglich“, betont der Landtagsabgeordnete.