Sportwissenschaftler der Universität Jena mit Wissenschaftspreis des Deutschen Olympischen Sportbundes ausgezeichnet Rückenschmerz verstehen und ihm vorbeugen

0
152
PD Dr. Christian Puta, Lehrstuhl für Sportmedizin und Gesundheitsförderung am Institut für Sportwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena, aufgenommen am 24.01.2019. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Jena (tbx/FSU) Sportwissenschaftler PD Dr. Christian Puta vom Lehrstuhl für Sportmedizin und Gesundheitsförderung der Universität Jena ist mit einem Wissenschaftspreis des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ausgezeichnet worden. Für seine Habilitationsschrift über chronische Rückenschmerzen und sensorische Kontrolle erhielt er den zweiten Preis, der mit 2.500 Euro dotiert ist. „Ich bin glücklich und dankbar, diesen Preis erhalten zu haben“, freut sich Puta. „Ein solcher Preis motiviert, diese Thematik weiter zu untersuchen, und zudem jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihrem Weg zu begleiten.“

Neue Erkenntnisse für die Bewertung von Schmerz gewonnen

Putas Habilitation widmet sich einem Leiden, von dem viele Menschen betroffen sind: Schmerzen im Rückenbereich, die nicht mehr aufhören und somit chronisch werden. Der Jenaer Wissenschaftler geht interdisziplinär der Frage nach, wie chronische Rückenschmerzen entstehen und sucht nach Möglichkeiten der Behandlung und Vorbeugung. Dafür greift er auf empirische Befunde zurück, die er primär an Schmerzpatienten, aber auch an gesunden Personen erhoben hat. Die Jury des DOSB lobt insbesondere die Struktur der Arbeit und stellt ihre außerordentlich hohe wissenschaftliche Qualität fest. Puta habe mit ihr das neurophysiologische Verständnis von Rückenschmerzen verbessert, Therapiemöglichkeiten gefunden und neue Erkenntnisse für die Bewertung von Schmerz im Allgemeinen gewonnen, heißt es in der Begründung für die Auszeichnung.

Krafttraining im Nachwuchsleistungssport untersuchen

Christian Puta, der bereits 2009 einen DOSB-Wissenschaftspreis für seine Dissertation erhielt, wird auch zukünftig an der Universität Jena forschen und lehren. Ausgehend von seiner nun prämierten Habilitation möchte er die Forschungen zur Vorbeugung des chronischen Rückenschmerzes unter anderem im Kompetenzzentrum für interdisziplinäre Prävention (KIP) weiter vertiefen. In seinem zweiten Forschungsschwerpunkt liegt der Fokus ebenfalls auf Prävention: Puta befasst sich mit dem Immunsystem von Athletinnen und Athleten im Nachwuchs- und Erwachsenenbereich, das durch die hohe Belastung anfälliger für Infekte ist. Beispielsweise erforscht er das Krafttraining im Nachwuchsleistungssport und sucht dabei nach einer verbesserten Trainingssteuerung, durch die Sportlerinnen und Sportler Symptome richtig einordnen und die Erholung wirksamer gestalten können.

 

Die Auszeichnung des DOSB gilt als renommiertester Preis für Sportwissenschaft in Deutschland und wird seit 1953 im zweijährlichen Rhythmus verliehen. Für den aktuellen Wettbewerb lagen 23 Bewerbungen vor: 16 Dissertationen und sieben Habilitationsschriften.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT