Thüringer Sozialministerin übergab Lottomittel für Gothaer Montessori-Kinderhaus

0
922

Im Montessori-Kinderhaus herrscht zum Frühlingsanfang nicht nur Freude über das schöne Wetter und deutlich längere Zeit für das Spielen an der frischen Luft,  sondern auch Begeisterung über einen besonderen Besuch. Die Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit hatte sich angekündigt und Heike Taubert brachte den Kindern einen Zuwendungsbescheid über 3.000 Euro aus Überschüssen der Staatslotterien.
Der Förderverein des Montessori-Kinderhauses hatte für den Ausbau eines Rollerweges auf dem Gelände der Kindereinrichtung die Mittel beim Sozialministerium  beantragt. Damit soll die bisher sandgeschlämmte Decke, die bei Regen immer wieder beschädigt wurde, durch einen Pflasterweg ersetzt werden. Die Arbeiten werden durch den Förderverein erledigt.
Die derzeit 76 Kinder des Montessori-Kinderhauses nutzen ihren 6.343 m² großen Garten mit dem 2003 erbauten und 140 Meter langen Rollerweg sehr aktiv. Er  verbindet die Spielanlagen des Kindergartens und ist zugleich eine Lern- und Spielstrecke. Der Garten bietet darüber hinaus  eine Bewegungswerkstatt für eigene Aktivitäten mit unterschiedlichen Baustoffen, einen Sitzwall zum Zusammenfinden in verschiedenen Aktions- und Gesprächsrunden, ein Baumxylophon für Klangexperimente, ein Trampolin für  Körper- und Gleichgewichtssinn, große einladende Sandflächen, eine Streuobstwiese, einen Kletterbaum aber auch vielfältige Rückzugsmöglichkeiten.

Publiziert: 21. März 2011, 15.47 Uhr