Tobias heißt der Schutzengel …

0
1006

Der Gothaer Tobias Kallinich (36) leitet in Erfurt ein gleichnamiges Werbeunternehmen – die Kallinich Media GmbH & Co. KG. Jüngst entpuppte er sich in Gotha als Rauchmelder-Fan. Was es – unter anderem – damit auf sich hat, wollte Maik Schulz erfahren. Ein Gespräch unter Medien-Experten. Nur über Schutzengel.

Herr Kallinich, Sie betreiben in Erfurt und Gotha eine Werbe-agentur. Gehen Ihnen die Aufträge aus?
Da können Sie unbesorgt sein: Unsere Auftragsbücher sind so voll wie noch nie.

Dann sind Sie Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr?

Auch das nicht. Aber ich habe großen Respekt vor der Arbeit der Feuerwehrleute – in Gotha wie anderswo.

Und deshalb unterstützen Sie den Gothaer „Brandmelder-Monat“ des Gothaer Stadtfeuerwehrverbandes?
Richtig. Ich bin selbst Vater zweier Kinder und wohne in einem sanierten Altbau im Gothaer Stadtzentrum. Deshalb fand ich das Thema passend. Und mir hat im vergangenen Jahr die Aktion schon imponiert.

Was verbirgt sich denn dahinter?
Einfach gesagt: Alle Gothaer, die im August Eltern werden, erhalten ein Schutzengel-Päckchen. Mit Schnuller, Lätzchen, Söckchen, einen Spar-Gutschein – und eben dem Rauchmelder.

Der das Wichtigste ist …
Definitiv. Die Euros für den Rauchmelder sind die beste Lebensversicherung, die man sich im Brandfall vorstellen  kann. Denn Rauchgas ist hochgiftig, schon wenige Atemzüge sind tödlich. Um das zu wissen, braucht man aber auch kein Feuerwehrmann zu sein.

Publiziert: 8. Mai 2011, 10.02 Uhr; erschienen in der aktuellen Ausgabe von Oscar am Freitag