VC Gotha gewinnt gegen Maktredwitz

0
861

In einem begeisternden und hoch dramatischen Spiel gegen den bisherigen Tabellenzweiten VGF Marktredwitz behielt der VC Gotha mit 3:1 (20, 14, -26; 24) die Oberhand und holte sich drei ganz wichtige Punkte zum Klassenerhalt in der 3. Liga Ost.

 

Es war für die ca. 200 Zuschauer in der Ernestinerhalle mit Sicherheit ein gelungener Abend, mit einem Klassespiel, einer tollen Pausenunterhaltung und prächtiger Stimmung auf den Rängen. Man muss den Hut ziehen vor einer Gothaer Mannschaft, die trotz des Drucks der im Abstiegskampf auf ihr lastete, von Beginn an mit viel Spiellaune und Selbstbewusstsein agierte. Libero Per-Ole Schneider gab im Gespräch vor dem Spiel die Richtung vor. „Das wird schon. Wir holen uns die Punkte.“

 

Die Begegnung begann ausgeglichen und ohne langes Abtasten. Als dann ein langer Ballwechsel mit einem Punkt für Gotha zum 12:12 endete, waren auch die letzten Verkrampfungen überwunden und der VC spielte danach gelöst auf. Doch noch hielten die Gäste aus dem Fichtelgebirge dagegen. Erst als Marcel Herrmann einen, nach einer artistischen Feldabwehr aus der Marktredwitzer Spielfeldhälfte zurückkommenden Ball, im zweiten Versuch versenkte, war deren Widerstand vorerst gebrochen. Der VC setzte sich ab und beendete mit einem Ass von Liviu Moise den 1.Satz zum 25:20.

 

Der 2.Satz war dann das Beste, was die Gothaer in dieser Saison in Punktspielen boten. Etwas begünstigt von schwachen Aufschlägen der Marktredwitzer zogen die Hausherren ein Angriffsspiel auf, das die Gegner sichtlich beeindruckte. Teilweise gelangen den Gothaern dabei spektakuläre Spielzüge, als etwa Zuspieler Philipp Mengs seinen Mitspielern Moise und Christoph Aßmann glänzend auflegte und diese sehenswert im Angriff verwandelten. Die Fichtelgebirgler hatten dem in dieser Phase nichts entgegen zu setzen und gingen beim 14:25 regelrecht unter.

 

Mit dieser 2:0 Führung ging es in eine zehnminütige Pause, in der die „Universe Skippers“ aus Jena mit ihrer Sprungseilshow für allerbeste Unterhaltung sorgten und mit viel Beifall bedacht wurden.

 

Auch im folgenden 3.Abschnitt schienen die Gastgeber weiter auf dem Weg zu einem ungefährdeten Sieg. Aufmerksam im Block, wo Mario Schlöffel sein bisher bestes Spiel absolvierte, stabil in der Annahme und variabel im Angriff erspielten sich die Hausherren eine eigentlich beruhigende 16:9 Führung. Doch aus einem ruhig nach Hause gebrachten Spiel wurde nichts, denn nun wurde es dramatisch. Die Marktredwitzer kamen zurück und mit jedem gewonnenen Punkt wuchs bei ihnen wieder der Glaube an das eigene Können. Besonders deren Diagonalangreifer Joachim Liebscher (1) und sein Bruder Jan Liebscher (8) waren nun kaum zu stoppen. Von beiden Seiten wurde verbissen um jeden Punkt gefightet, doch meist jubelten jetzt die VGF-Spieler. Beim 22:22 gelang diesen der Ausgleich. Beim 24:23 hatten dann aber doch

 

die Gothaer Matchball. Den wehrte Marktredwitz ab und hatte seinerseits danach drei Satzbälle. Am Ende stand es 28:26 für die Gäste, die damit auf 1:2 verkürzten.

Dass die Marktredwitzer Mannschaft, die eigentlich schon „tot“ schien, sich so zurückkämpfte, verdient größten Respekt. Aber wie die Gothaer diese schmerzliche Satzniederlage anschließend wegsteckten und im 4.Satz unverdrossen weiterkämpften, verdient diesen Respekt ebenso. Dieser Abschnitt stand dem vorausgegangenen in Sachen Spannung in nichts nach. Die Gastgeber bemühten sich das Übergewicht im Angriff zurück zu holen, Marktredwitz hielt mit aller Routine dagegen. Beim Stand von 9:12 hatte man aus Gothaer Sicht sogar das Gefühl, das Spiel könnte endgültig aus den Fingern rinnen. Zwei gute Blockaktionen von Moise und Mengs und gute Aufschläge ließen den VC aber wieder aufschließen. Spannend ging es weiter. Der mit einem Zweitspielrecht für den VC ausgestattete Juniorenauswahlspieler Robert Werner, in seinem ersten Einsatz für seinen Heimatverein in dieser Saison, wurde eingewechselt. Gleich mit seiner ersten Aktion, er schlug geschickt den gegnerischen Block an, sorgte er mit seinem Punkt zum 23:21 für eine Vorentscheidung. Frenetisch angefeuert von den Zuschauern hatte der VC, wie schon im Satz zuvor, Matchball. Noch einmal konnten die Gäste aus Bayern ausgleichen, doch ein Angriff von Herrmann und ein abschließender Blockpunkt brachten die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Heimmannschaft.

 

Sichtlich gezeichnet von der Dramatik des Spiels war auch Gothas Trainer Jörg Schulz. „Es ist manchmal kaum auszuhalten. Wir dominieren das Spiel und brechen dann unvermittelt ein. Dennoch gebührt der ganzen Mannschaft ein Riesenlob für ihren Einsatz, das Spiel doch noch zu einem guten Ende gebracht zu haben. Toll war heute auch das Publikum, das uns prima unterstützte.“

 

Nach diesem Sieg rückte der VC Gotha auf den 5.Tabellenplatz vor und braucht jetzt noch drei Punkte aus zwei Spielen zum endgültigen Klassenerhalt.

 

VC Gotha mit: Herrmann, C. Aßmann, Braune, Moise, Schlöffel, Mengs, Schneider, Burggräf, Kachel, Henze, J.Aßmann, Werner,

Fliesenstudio Arnold