VC-Gotha mit Heimsieg gegen Friedberg

0
806

Die 3.Liga-Volleyballer des VC Gotha gewannen am Sonntag ihr Heimspiel gegen den TSV Friedberg mit 3:1 (26; -16; 17; 20) und revanchierten sich damit für die Hinspielniederlage. Gleichzeitig zog der VC in der Tabelle am Kontrahenten vorbei.

Der TSV aus dem bei Augsburg gelegenen Friedberg war nur mit sechs Spielern angereist. Verletzungen und private Verpflichtungen waren nach Aussage des Gästetrainers die Gründe hierfür. Deshalb traten die Friedberger ohne Libero und eigentlichen Diagonalangreifer an. Dessen Part übernahmen beide Mittelblocker, die im Hinterfeld dafür weitgehend von Annahmeaufgaben befreit wurden. Mit dieser ungewöhnlichen Aufstellung des Gegners hatte der VC zunächst Probleme. Die Zuordnung am Netz passte nicht. Zu Beginn konnte kein Team entscheidende „Landgewinne“ verzeichnen. Doch als der junge Robert Werner, der diesmal den erkrankten Stammlibero Marek Reichel vertrat, verständliche Nervosität zeigte, nutzten die Friedberger die Situation und zogen bis auf 19:15 davon. Trainer Jörg Schulz reagierte und brachte Felix Merte auf den Annahmepositionen für Werner. Mit ihm kamen wieder Stimmung und Schwung in die Gothaer Mannschaft. Unter dem Beifall des diesmal wieder zahlreicheren Publikums kämpfte sich der Gastgeber heran. Es folgte eine spannende Schlussphase, in der die beiden Routiniers Marcel Herrmann und Marcel Bruns die entscheidenden Punkte zum 28:26 Satzgewinn erzielten.

Der 2.Satz verlief bis zum Stand von 10:10 abermals sehr ausgeglichen. Doch plötzlich ging kaum noch etwas beim Gastgeber. Selbst die Abstimmung des ansonsten bestens aufeinander abgestimmten Duos Christian Franz/ Bruns stimmte nicht mehr. Deshalb wechselte Schulz im Zuspiel Eric Burggräf für Franz ein. Doch auch danach wurde es nicht besser. Unkonzentriert und mit wenig Biss agierten die Gothaer Angreifer. Die abgeklärten Gäste nutzten auch diese Gothaer Schwächephase konsequent. Daran änderten auch die weiteren Wechsel Richard Henze für Mario Schlöffel, der diesmal von Beginn an auf Mittelblock ran durfte, Christoph Aßmann für Jannis Koch und Felix Merte für Markus Braune nichts. Der 2.Satz ging mit 25:16 an die Gäste.

Im 3.Satz schickte Schulz dann seine Juniorenauswahl auf das Spielfeld. Mit Aßmann, Burggräf und Werner standen nun drei unter 18-Jährige in der Startformation. Daneben spielten noch Koch, Henze, Bruns und Herrmann. Diesmal erwischten die Gothaer den deutlich besseren Start und setzten sich schnell mit acht Punkten ab. Doch noch gaben sich die routinierten Gäste, die mit dem Bundesliga erfahrenen 2,03 Meter Mann Eichhorn ihren auffälligsten Akteur hatten, nicht geschlagen. Besonders mit ihrem starken Service bereiteten sie der VC-Annahme zeitweise erhebliche Probleme. Der entscheidende Vorteil der Hausherren aber lag nun auf den Außenpositionen, wo Aßmann und Koch sich deutlich steigerten. Am Ende stand es 25:17 für den VC Gotha, der damit wieder in Führung ging.

Der folgende 4.Abschnitt sah dann eine ständige Gothaer Führung. Dennoch blieben die Bayern weiter gefährlich und hatten jetzt über die schnelle Mitte einige sehenswerte Aktionen. Aber der VC gab seinen Vorsprung nicht mehr her. In der Satzmitte häuften sich auf beiden Seiten die Aufschlagfehler und das Spielniveau sank zwischenzeitlich. Zum Schluss aber waren es wieder die VC-Männer, die die entscheidenden Akzente setzten. Schlöffel mit einem schönen Schnellangriff und zweimal Koch mit klasse Linienschlägen besiegelten den endgültigen Erfolg des VC Gotha.

Trainer Jörg Schulz blieb trotz des Erfolgs kritisch. „Wir hatten zu Beginn einige Probleme mit den Zuordnungen am Netz. Auch der verlorene 2.Satz sollte so nicht hergegeben werden. Die Friedberger haben aus ihrer personellen Situation das Beste gemacht und uns gefordert aber trotzdem waren wir heute die bessere Mannschaft und haben zu Recht gewonnen.“

Mit dem vierten Sieg in Folge haben sich die Gothaer weiter an die Tabellenspitze herangeschoben und hätten mit einem Sieg beim Tabellenschlusslicht Kempfenhausen am kommenden Sonnabend sogar die Möglichkeit auf einen Podestplatz.

 

VC Gotha mit: Marcel Herrmann, Christian Franz, Mario Schlöffel, Marcel Bruns, Markus Braune, Jannis Koch, Robert Werner, Richard Henze, Felix Merte, Eric Burggräf und Christoph Aßmann

H&H Makler