Weiße Emaille ersetzt schwere Bronze

0
913

Am Gebäude in der Zwätzengasse 16 hängt seit gestern (31.1.2013) eine neue Gedenktafel aus weißer Emaille, die an die Osterkonferenz gegen den 1. Weltkrieg 1916 und an das diesbezügliche Wirken Karl Liebknechts erinnert.

Das früher dort befindliche vegetarische Speisehaus war der Tagungsort der Konferenz. Bis Oktober 2007 beherbergte das Gebäude das städtische Kulturamt (seit 2005 JenaKultur).
Die Gedenktafel wurde im Ersatz für eine Bronzetafel mit dem Reliefporträt Liebknechts angebracht, welche sich bis zur Sanierung des Hauses an derselben Stelle befand. Die 50 kg schwere Bronzetafel konnte nach dem Einbau einer Wärmedämmung an der Fassade aus technischen Gründen nicht mehr installiert werden.
Die Emailletafel als Alternative wurde mit Unterstützung des Gebäudeeigentümers, der Jena Immobilien König GmbH, realisiert und angebracht. Die Originaltafel ist im Fundus von JenaKultur eingelagert.

Fliesenstudio Arnold