Wolfgang Dahmen erhielt zweithöchsten Orden Rumäniens

0
814

Für seine besonderen Verdienste um die Förderung des Rumänischen in Deutschland ist heute (23.10.) Prof. Dr. Wolfgang Dahmen von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgezeichnet worden.

Der Professor für Rumänische Philologie erhielt aus den Händen des rumänischen Botschafters, Dr. Lazăr Comănescu, den Orden „Meritul Cultural în grad de Comandor“. Dahmens engagiertes Wirken habe das Verständnis für Rumänien in Deutschland wesentlich befördert, sagte der Botschafter. Mit dem zweithöchsten Orden seines Landes würden auch Dahmens Einsatz für die Stärkung der deutsch-rumänischen Beziehungen in Sprache, Literatur und Wissenschaft gewürdigt. Der 63-jährige Jenaer Wissenschaftler habe zahlreiche Rumänien-Experten ausgebildet und damit Brücken zwischen den Ländern gebaut. Comănescu hofft, dass diese Tradition in Jena auch in Zukunft fortgesetzt werde. Denn, so betonte der Botschafter: „Die Friedrich-Schiller-Universität spielt eine herausragende Rolle beim Vermitteln des Rumänischen in Deutschland“.

„Ich fühle mich sehr geehrt durch diese hohe Auszeichnung“, sagte Prof. Dahmen und ergänzte: „Damit ist nicht nur meine Person gemeint, sondern wohl auch das Engagement der Friedrich-Schiller-Universität, das kleine Fach der Rumänistik zu etablieren und damit die Jenaer Romanistik zu komplettieren.“ Die Auszeichnung, so Dahmen weiter, werde ihn aber nicht davon abhalten, „die Lage in Rumänien aufmerksam und kritisch zu betrachten“. Das wurde bereits während des heutigen Rumänientages der Friedrich-Schiller-Universität deutlich, bei dem deutsche und rumänische Experten die aktuelle Lage in Rumänien aus vielfältigen Blickwinkeln analysierten.

 

Bild: Der rumänische Botschafter, Dr. Lazăr Comănescu (r.) und der ausgezeichnete Jenaer Wissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Dahmen (l.) mit Orden und Urkunde. (Jan-Peter Kasper/FSU)

Vom Korn zum Brot e. V.