Aufschlag fürs Hamstern

0
515

Die Kollegen von der Deutschen Presseagentur (dpa) haben eine kuhle Sache ausgegraben:

Ein Rewe-Händlers im Westerwaldort Rengsdorf verlangt ab der zweiten Packung Klopapier einen Aufschlag, um Hamsterkäufer abzuschrecken. Während die erste Packung noch zum Normalpreis zu haben ist, fordert er bei der zweiten eine Spende von fünf Euro und ab der dritten Packung sogar zehn Euro.

Er wolle mit seiner Aktion das Hamstern verhindern, sagte Glück. Wenn eine Lieferung den Laden erreiche, sei sie innerhalb von fünf bis zehn Minuten ausverkauft. Das führe auch zu Streit. „Es herrscht Krieg um Klopapier. Die Kunden holen sich das gegenseitig aus dem Einkaufswagen.

Quelle: swr3 -Newsblog

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT