Bald Baubeginn für Ballspiel- und Skateanlage

0
393
Auch Katzen können skaten... Foto: cottonbro/Pexels

Gotha (red, 7. März). Noch im März sollen die Bauarbeiten zur Ballspiel- und Skateanlage an der Werner-Sylten-Straße beginnen, informierte die Stadtverwaltung Gotha. Demnach werden 663.000 Euro investiert, wovon 431.066 € Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ sind.

Die Erfurter plandrei Landschaftsarchitektur GmbH bekam den Zuschlag für die Planung. Von städtischer Seite betreut das Bauvorhaben das Garten-, Park- und Friedhofsamt.

Nach öffentlicher Ausschreibung wurde die Firma Landschaftsbau Erfurt Simonsen GmbH & Co. KG aus Erfurt beauftragt und speziell für die Skateranlage die Firma Maximilian Häring aus München.

2018 hatte der Stadtrat auf Antrag der damaligen Fraktion von Grünen und Piratenpartei den Bau einer neuen Ballspiel- und Skateanlage gegenüber dem Kinder- und Jugendtreff „Zelle“ beschlossen, um die vorhandenen Freizeitangebote zu ergänzen. Auf der derzeit brach liegenden Fläche von 4.100 Quadratmetern kann man dann Ball spielen, biken und skaten.

Um rechtssicher das Bauvorhaben durchführen zu können, wurden Gutachten eingeholt, u. a. eine „Lärm“prognose.

Zum Projekt fand 2019 eine Bürgerbeteiligung statt, deren Ergebnisse Grundlage für die Planung waren.

Die Gestaltung der Fläche folgt der Topographie und fällt nach Norden zur Werner-Sylten-Straße ab. So entstehen zwei terrassenartig angelegte Ebenen, auf denen getrennt die Ballspiel- und Skateanlage eingerichtet werden.

Auf dem asphaltierten Ballspielfeld wird es zwei Fußballtore und einen Basketballkorb geben.

Die Skateanlage hat eine Größe von ca. 600 m² und ist eine Mischung aus Street‐Skate und Flow‐Anlage. Die unterschiedlichen Ebenen sind verbunden durch organische Radiale (Quarters) und Schrägen (Banks). Zusätzlich schaffen Stufen, Mauern und Geländer weitere Nutzungsmöglichkeiten. Alle Skate‐Elemente zmit einer Höhe von 40 cm bis 150 cm sind so konzipiert, dass sowohl Anfänger sie nutzen können, aber auch Fortgeschrittenen und Profis. Der Skatepark kann im Ganzen, aber auch in Einzelsektionen, wie z. B. Lines befahren werden.- Selbst bei starker Frequentierungsoll so eine vielseitige Nutzung möglich sein. Der Skatepark ist für Benutzer von Skateboards, Inlineskates und BMX geeignet.

Die gesamte Anlage wird in die Landschaft integriert. Ein neuer Gehölz‐ und Strauchbestand wird mit Blick auf den Klimawandel und die Nutzung vorhandener Ressourcen grundlegender Teil des gestalterischen Konzeptes.

Der Zugang erfolgt von der Werner-Sylten-Straße. Die gesamte Anlage wird mit einem 1,80 m hohen Stabgitterzaun abschließbar eingefriedet und beleuchtet werden.

Benutzt werden kann sie später montags bis samstags ab 8 Uhr und bis 20 Uhr sowie sonntags von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 20 Uhr.

 

Das Bauende ist mit dem Abschluss der Pflanzmaßnahmen im November 2021 geplant.

H&H Makler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT