Stadtgeschichte im Kartenbild: Dirk Bloch präsentiert Gotha von 1567 bis heute

0
698

Eine ungewöhnliche Lesung können Besucher der Stadtbibliothek Gotha am Dienstag, dem 24. April 2018, erleben. Der gebürtige Gothaer und Kartographensohn Dirk Bloch wird sein Werk „Stadtgeschichte im Kartenbild – Gotha von 1567 bis heute“ vorstellen. Bloch ist mit Landkarten und Stadtplänen aufgewachsen und hat nach dem Städtebau-Studium und während seiner Arbeit als Stadtplaner in Berlin nie den Kontakt zu seiner Heimatstadt und zu den Stadtplänen verloren.

Das hat mittlerweile dazu geführt, dass er nun schon seit 2003 im Eigenverlag Karten herausgibt. So entstand im Jahr 2000 eine Mappe „Stadtgeschichte im Kartenbild – Gotha von 1567 bis heute“, die damals vom Stadtplanungsamt der Stadtverwaltung herausgegeben wurde. Acht Karten in gleicher Darstellung und Größe verdeutlichen, wie sich Gotha seit den Grumbachschen Händeln verändert hat und dass heute an manchen Stellen Zäune sind, wo früher einmal Stadtbefestigungsanlagen waren.

Die ältesten überlieferten und vergleichsweise exakten bildlichen Darstellungen Gothas stammen aus der Zeit der Belagerung der Stadt durch kaiserliche Truppen im Jahr 1567. Der Stadtplan aus diesem Jahr in Blochs Mappe zeigt die Situation zum Beginn dieser Belagerung. Die Stadt ist umgeben von Erdwällen, Gräben und Bastionen. 1690 ist Gotha noch besser gesichert: Steinerne Festungswälle ersetzen die Erdwälle. Hinzu kommen sechs Bollwerke und eine Reihe von Wasserbecken.

Manch einer erinnert sich noch gerne an die Mappen und so wurde Dirk Bloch öfter angesprochen, ob er davon noch Exemplare hätte. Deshalb entschloss er sich, die alte Mappe gründlich zu überarbeiten, zu aktualisieren und sie nun gedruckt herauszugeben. Diese Mappen liegen seit Januar 2018 im handlichen A3-Format vor und werden bei der Vorstellung in der Stadtbibliothek an die Wand projiziert.

Termin: Dienstag, 24. April 2018 um 18.30 Uhr, Einlass ab 18 Uhr
Ort: Hanns-Cibulka-Saal der Stadtbibliothek
Karten: 3 €; ausschließlich in der Stadtbibliothek erhältlich

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT