Glasfasernetz in Gotha soll ab 2022 gebaut werden

1
1127
Oberbürgermeister Knut Kreuch, Nicole Schwan von der Wirtschaftförderung und Stefan Heß von der Deutschen GigaNetz GmbH bei der Übergabe der Verwaltungsvereinbarung zum Glasfaserausbau (Dezember 2021). Foto: Stadt Gotha

Gotha (red/mm, 16. Dezember). Im historischen Rathaus wurde jetzt die Verwaltungsvereinbarung mit der Deutschen GigaNetz GmbH unterzeichnet.

Die Deutsche GigaNetz GmbH – ein Infrastruktur- und Telekommunikationsanbieter mit Hauptsitz in Hamburg – wird ein Glasfasernetz für die Stadt Gotha bauen.

Gotha ist die erste Kommune in Ostdeutschland, in der die Deutsche GigaNetz GmbH aktiv wird.

Ab Frühjahr 2022 soll die Informations- und Aufklärungsphase vor Ort beginnen, wofür ein Informationsbüro in der Gothaer Innenstadt eingerichtet wird.

Sofern sich ausreichend Haushalte und Gewerbetreibende finden, die sich für einen Anschluss von der Deutschen GigaNetz entscheiden, könnte schon im dritten Quartal 2022 mit dem Ausbau begonnen werden.

Für die Stadt Gotha sei dies nicht nur die schnellste, sondern auch unbürokratischste Möglichkeit, einen großflächigen Glasfaserausbau zu erreichen. Davon könnten neben den Privathaushalten auch die Unternehmen in den Gewerbegebieten profitieren.

Über die Deutsche Giganetz GmbH:
Die Deutsche Giganetz GmbH wird von InfraRed Capital Partners, einem großen globalen Investor mit über 20 Jahren Expertise im Aufbau von Infrastrukturen finanziert und strategisch begleitet (Quelle).
Deutsche Giganetz will eigenen Angaben zufolge bis zu 3 Milliarden Euro in den Glasfaserausbau in Deutschland investieren (Quelle).
Das Unternehmen bietet u. a. mit „Mynet 1.000“ eine Datenübertragungsrate von 1 GBit/s im Download und 500 MBit/s im Upload für 29,90 Euro im Monat an. Ab dem 13. Monat kostet der Tarif 74,90. Damit beträgt – bei einer Vertragsdauer von 24 Monaten – der monatliche Preis 52,40 Euro (Quelle).

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT