Im wörtlichen wie übertragenen Sinn eine „Arche“ für Kultur

0
152

Erfurt/Gotha (red/ua, 5. November). Ulf Annel, der bekannte Erfurter Kabarettist, hat sich an die Öffentlickeit gewandt.

Er schreibt: „Auch wir leiden unter dem neuerlichen Lockdown. Aber die Künstler in diesem Land tun sich ein bisschen zusammen, um wenigstens auf ihre Lage hinzuweisen.
So entstand die Idee für ,Sang- und klanglos – Ohne K(uns)t wird’s still‘.

Das Kabarett ,Die Arche`hat deshalb 20 Minuten stummen Protest öffentlich zur Verfügung gestellt.“

(Anm. der Redaktion: Es ist tatsächlich ein tonloses Video…)

H&H Makler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT