Tambach-Dietharzer DRK-Bergretter bekommen Gerätewagen

0
743

Vier Gerätewagen für Bergrettung: Land Thüringen bezahlt dafür rund 840.000 Euro

Gotha (red, 8. Mai). Die Unteren Katastrophenschutzbehörden im Wartburg- und Ilmkreis sowie in den Landkreisen Gotha und Sonneberg haben heute vier Gerätewagen für die Bergrettung erhalten. Am Vormittag wurden die Fahrzeuge bei der Firma BINZ in Ilmenau übergeben. Gleichzeitig wurden etwa 20 Mitglieder der DRK-Bergrettungsgruppen von den künftigen Fahrzeug-Standorten in Bad Liebenstein, Tambach-Dietharz, Ilmenau und Lauscha in die Fahrzeuge (Fahrgestell, Auf- und Ausbau, Beladung sowie Defibrillator) eingewiesen. „Oscar am Freitag“-TV war jüngst bei den Tambach-Dietharzer Bergrettern (Video).

Jeder Gerätewagen ist mit exakt 427 Ausrüstungsgegenständen bestückt – vom LED-Licht für die Helme über Akku-Bohrer, Seile, Karabiner, Defibrillator, Kettensäge, Spaten, Trage bis hin zur Seilwinde. Die Ausstattung für jedes Fahrzeug waren von den Fachleuten vom Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales, dem Thüringer Landesverwaltungsamt und dem DRK-Landesverband Thüringen geplant worden. Beschafft hat die vier Fahrzeuge das Thüringer Landesverwaltungsamt. Hersteller ist die Mercedes-Benz AG, Ausbauer die Firma BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH. Jeder Gerätewagen kostet rund 210.000 Euro. Somit finanziert das Land insgesamt zirka 840.000 Euro.

Neben den Gerätewagen sind in den zwei Katastrophenschutz-Bergrettungszügen noch jeweils ein Kommandowagen als Führungseinheit sowie vier „Krankentransportwagen Bergrettung“ vorgesehen. Die Beschaffung dieser beiden Fahrzeugtypen wird derzeit durch das Thüringer Landesverwaltungsamt geplant. Zudem werden die „Gerätewagen Bergrettung“ durch sechs ATV (All Terrain Vehicle) mit Transportanhängern ergänzt. Die Geländemobile (Stückpreis samt Anhänger zirka 60.000 Euro) wurden bereits Mitte Dezember an die unteren Katastrophenschutzbehörden übergeben.

Die beiden Thüringer Katastrophenschutz-Bergrettungszüge werden dezentral durch neun Untere Katastrophenschutzbehörden aufgestellt (SM, WAK, GTH, NDH, SHL, IK, SLF, SON, HBN).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT