Aus dem Polizeibericht vom 20. Dezember

0
431
Die Landespolizeiinspektion Gotha. Foto: Rainer Aschenbrenner

Landkreis (red/ots, 20. Dezember, Stand 14.30 Uhr)

Mit Alk oder Drogen am Steuer
Gotha. Mit 1,86 Promille war gestern kurz vor 2 Uhr ein 33-jähriger Radfahrer unterwegs, den eine Polizeistreife in der Werner-Sylten-Straße kontrollierte. Er leistete erhebliche Gegenwehr, als er zur Blutabnahme ins Krankenhaus gebracht werden sollte. Anzeige wurde erstattet, das Fahrrad sichergestellt.
Ebenfalls zur Blutentnahme musste ein 30-jähriger Litauer, der gestern gegen 3.40 Uhr in der Enkestraße kontrolliert wurde, als er mit einem Opel Vivaro durch Gotha fuhr. Ein Drogentest fiel positiv aus. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Gegen den Mann wurde ein Verfahren eingeleitet.

Unfallflucht am Krankenhaus
Friedrichroda. Auf dem Parkplatz des Krankenhaus Friedrichroda gab es eine Unfallflucht: Freitag zwischen 8 Uhr und 9 Uhr wurde ein grauer Opel Astra eines 65-Jährigen erheblich am Heck beschädigt. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei Gotha bittet um Zeugenhinweise unter 03621 781124 (Bezugsnummer 0298354/2020).

Ladendieb dank couragierten Passanten gestellt
Gotha. Am Freitag gegen 16 Uhr stahl ein 32-jähriger Marokkaner in einem Lebensmittelmarkt in der Reinhardsbrunner Straße Kosmetika im Wert von ca. zehn Euro. Der Täter wurde durch zwei Mitarbeiter gehindert, den Markt zu verlassen, wogegen der sich wehrte. Erst das Einschreiten eines weiteren, bislang unbekannten Passanten verhinderte die Flucht des Diebes. Verletzt wurde niemand.
Die Polizei Gotha bittet den unbekannten Helfer, sich bei dem Inspektionsdienst Gotha unter 03621 781124 (Bezugsnummer 0298060/2020) zu melden.
Gegen den Marokkaner wurde Anzeige wegen räuberischen Diebstahl erstattet.

Grausige Tierquälerei
Gotha. Gestern gegen 20.30 Uhr machte ein Mann in der Goldbacher Straße einen grausigen Fund. Er hatte nach seiner Katze gesucht, in einem Straßengraben aber Überreste einer anderen Katze gefunden. Der waren Kopf und Schwanz abgeschnitten worden.
Die Feuerwehr beseitigte den Kadaver. Die Polizei Gotha leitete ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein und sucht nach Zeugen (Telefonnummer 03621 781124, Bezugsnummer 0298663/2020), die Hinweise geben können.

H&H Makler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT