Aus den Polizeiberichten für den Mittwoch

0
503
Die Landespolizeiinspektion Gotha. Foto: Rainer Aschenbrenner

Landkreis (red/ots, 25. Mai, Stand 16.45 Uhr)

Streit unter Mietern eskalierte – 14-Jährige verletzt
Gotha. In einem Vorgarten eines Mehrfamilienhauses in der Waltershäuser Straße eskalierte gestern gegen 16.45 Uhr die Situation: Eine 35-jährige Mieterin wollte die dort stehende Schaukel sowie ein Trampolin säubern. Dazu schob die Frau das Trampolin in die Nähe der Schaukel.
Das missfiel einem 32-jährigen Mitbewohner, weshalb er die Frau attackierte und wegstieß.
Als ein 14-jähriges Mädchen der 35-Jährigen beistehen wollte, griff sie der Man an.
Am Ende waren drei Personen leicht verletzt und mussten medizinisch versorgt werden.

Fünf Verletzte nach Crash von Pkw und Bus
Gotha. Gestern gegen 16.10 Uhr fuhr ein 56-jähriger VW-Fahrer aus der Friedrich- in die Mozartstraße. Aus entgegengesetzter Richtung kam ihm ein Bus entgegen.
Der 56-Jährige missachtete an der Kreuzung zur Stielerstraße die Vorfahrt des Busses und bog nach links ab.
Es kam zur Kollision beider Fahrzeuge, wobei der VW-Fahrer, der nicht angeschnallt war, schwer und vier Fahrgäste des Omnibusses, darunter zwei Kinder, leicht verletzt wurden.
Der Sachschaden wird auf 45.000 Euro geschätzt. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Einbrecher räumten Garagen aus
Gotha. Von Montag, 19.30 Uhr, bis gestern, 16.40 Uhr, wurden eine auf einer Baustelle in der Inselsbergstraße mehrere Garagen aufgebrochen und Werkzeuge im Gesamtwert von ungefähr 5.500 Euro geklaut.
Hinweise nimmt die Polizei Gotha unter 03621 781124 und der Bezugsnummer 0123281/2022 entgegen.

Schrottreifen Sattelzug aus dem Verkehr gezogen
A 4/Hörsel. Ein polnischer Sattelzug zog gestern Mittag die Aufmerksamkeit von Polizisten auf sich. Unterstützt von der Dekra Gotha wurde der dann aus dem Verkehr gezogen.
Die Sattelzugmaschine als auch der Sattelauflieger erwiesen sich nach einer eingehenden Prüfung als verkehrsuntauglich.
Der MAN wies erhebliche Mängel an der Bremsanlage der Antriebsachse auf:

Fotos: Autobahnpolizei

Hier „bremste“ einseitig nur noch Metall auf Metall, da kein Bremsbelag mehr da war, was u. a. zu einer ungleichmäßigen Bremswirkung führte.
Der Sattelauflieger sah nicht besser aus: Neben dem mehrfach gebrochenen Querträger, einem durchgerosteten Hilfsrahmen – was allein schon als verkehrsgefährdend einzustufen ist –, war auch hier die Bremswirkung ungleichmäßig.
Weiterhin gab es Korrosionsschäden an den Druckluftbehältern, Verwerfungen im Rahmen und geknickte Druckluftleitungen.
Alles in allem ein katastrophaler Zustand, aufgrund dessen dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt wurde.

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT