Ohrdruf rettet Pokal-Achtelfinale: Blue Volleys spielen in der Goldberg-Halle

0
823

Gotha (red, 1. November). Die Blue Volleys Gotha haben sich für das Pokal-Achtelfinale des Deutschen Volleyball Verbandes qualifiziert. Am 5. November empfangen sie den achtfachen Deutschen Meister, zweifachen Pokalsieger und Championsleague-Sieger Berlin Recycling Volleys.

Dies ist ein sportliches Highlight erster Klasse – für den Volleyballklub, aber auch für die Stadt Gotha.

Deshalb hatte sich der VC Gotha an die Stadtverwaltung gewandt, weil man mit vielen zusätzlichen Besuchern – auch von jenseits der Stadt- und Landkreisgrenze rechnete: Binnen der ersten Woche nach Bekanntwerden der mittelgroßen Sensation hatten über 400 Interessierte Reservierungswünsche abgegeben. Das ist nahezu das Doppelte, was in den Stammspielort, der Ernestiner-Sporthalle, passt, die maximal 268 Plätze bietet.

Man hatte deshalb einen Eilantrag ans Bauamt der Stadt Gotha gestellt, um eine einmalige Sondergenehmigung zur zusätzlichen Bestuhlung mit weiteren 180 Sitzplätzen zu erwirken. Dies wurde mit Verweis auf die bestehende Nutzungsordnung für die Ernestiner-Sporthalle wegen allgemeiner Bedenken abgelehnt.

Vereinsmanager Jörg Fischer beklagte daher: „Keiner bei der Stadt Gotha hat sich in irgendeiner Weise mit unserem Antrag beschäftigt. Man versteckt sich einfach hinter einer bestehenden Nutzungsordnung. Kein gemeinsamer Termin mit allen Verantwortlichen und Beteiligten, um eventuell Ausgleichsmaßnahmen für die zusätzliche Bestuhlung zu besprechen, unseren Bestuhlungsvorschlag vielleicht abzuändern, zu korrigieren, zu reduzieren, damit er zusammen mit den Ausgleichsmaßnahmen tragfähig im Sinne aller Beteiligten wird. Vom ersten Telefongespräch an wurde uns klargemacht, das solche Anträge so gar nicht in den vollgepackten Arbeitsablauf in den Behörden passen.“

Auch deshalb sein Frust, weil in der Vergangenheit Sportveranstaltungen mit mehr als der zugelassenen Personenzahl in der Ernestiner-Sporthalle durchaus möglich gewesen waren.

Nun aber habe mit der Stadt Ohrdruf einen Partner für dieses wohl einmalige Event gefunden und werde den Pokalwettbewerb in der Goldberg-Halle austragen: „Schade und traurig für unsere Heimatstadt Gotha, der wegen fehlender Flexibilität und Kooperationbereitschaft seiner Verwaltungsbehörden mal wieder ein besonderes sportliches Ereignis entgeht.“

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT