Diätenerhöhung: „Völlig unangemessen und an der Lebensrealität vorbei“

1
428
Hans-Georg Creutzburg. Foto: privat

Gotha (red/hgc, 30. April). Die Abgeordneten des Bundestags bekommen ab Juli gut 300 Euro mehr pro Monat. Laut Schreiben von Parlamentspräsidentin Bärbel Bas (SPD) steigt die Abgeordnetenentschädigung von derzeit 10.012,89 Euro um 3,1 % auf monatlich 10.323,29 Euro.

Erst kurz vor Weihnachten hatte der Bundestag beschlossen, die Abgeordnetendiäten wie bisher automatisch an die allgemeine Lohnentwicklung zu koppeln. Die Summe, die die Parlamentarier monatlich erhalten, wird damit jedes Jahr zum 1. Juli angepasst – analog zu dem vom Statistischen Bundesamt errechneten Lohnplus.

Die Diätenerhöhung stößt beim Kreisvorsitzenden der CDU-Gotha, Hans-Georg Creutzburg,
auf heftige Kritik. Er kritisiert die Diätenerhöhung auf das
Schärfste: „Wegen der Folgen des Ukraine-Krieges und den Nachwirkungen der Corona-
Pandemie sorgen sich viele Menschen um ihre Jobs und ihre Existenz. Hinzu kommen
steigende Preise in zahlreichen Bereichen wie z. B. für Energie und Lebensmittel. Dies hat zur Folge, dass die Menschen am Ende des Monats weniger Geld im Portemonnaie haben. Deshalb gibt es aus meiner Sicht kaum einen schlechteren und instinktloseren Zeitpunkt für eine Diätenerhöhung von mehreren hundert Euro pro Monat. Eine solche Diätenerhöhung ist deshalb völlig unangemessen und an der Lebensrealität vorbei.

1 KOMMENTAR

  1. Und das kommt ausgerechnet von einem CDU-Politiker?
    Die wollen wohl ihre Wählerstimmen wieder ( ͡° ͜ʖ ͡°)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT