„….heute ist der 25. Tag des Krieges in der Ukraine“

0
1021
Fotos: Igor Shlionchak

Gotha (red/dw, 21. März). Dietrich Wohlfarth von den „Ukrainefreunden Gotha e. V.“ hat einen Brief von Igor Shlionchak, dem Leiter der Partnerorganisation „Du bist nicht allein in der Welt“ weitergeleitet.

Er begründete dies wie folgt:
„Ja, wir können helfen mit unseren Mitteln, mit humanitärer Hilfe und Geldüberweisungen. Auch wir stehen der Gewalt Putin-Russlands nicht ohnmächtig gegenüber. Wir können beten und etwas tun – ora et labora. Die beiden Familien Shlionchak und Nesterenko haben sich entschieden, mit ihren eigenen und den Waisenkindern, in der Ukraine, im Christlichen Kinderhaus Dumantsi, zu bleiben, obwohl sie wissen, dass sie bei uns in Deutschland gute Aufnahme finden können. Davor habe ich Hochachtung. Fast täglich habe ich Kontakt mit Igor und wir wollen tun, was zu tun nötig ist und was wir vermögen.“

Der Brief
„Lieber Dietrich, Fred
heute ist der 25 Tag des Krieges in der Ukraine.
Wir versuchen, unseren Mitbürgern sowie dem Militär nützlich zu sein. Gestern musste ich unserem Militär helfen. Ich war wie ein Fahrer und fuhr sie an den richtigen Ort. Ich kann keine Details schreiben, da es verboten ist. Wir stehen auch weiterhin an den Eingängen zu unserem Dorf auf Wachposten. Und heute haben die Frauen unserer Kirche 85 köstliche Kuchen für drei regelmäßige Fastenzeiten unseres Dorfes und anderer Dörfer zubereitet. Im Gelben Haus wurde Essen zubereitet. Wir beten weiterhin für die Ukraine. Gleichzeitig bereiten wir Tarnnetze vor, nähen Unterwäsche und bereiten Essen für 600 Militärsoldaten vor. Meine Nachbarn, Freunde und Bekannten zogen in den Krieg. Und wir hier, so gut wir können, versuchen, sie zu unterstützen. Wir bereiten Pakete mit notwendigen Dingen vor, um sie unseren Freunden für den Krieg zu schicken. Leider besteht ein großer Bedarf an den grundlegendsten Dingen. Ich habe kürzlich Matratzen in unseren Dörfern gesammelt und sie unseren Soldaten gebracht. Weil sie gezwungen sind, auf einem kalten Boden zu schlafen.
Auch am Dienstag, wenn alles gut geht, werde ich verschiedene Produkte für das Militär kaufen gehen. Und ich werde ihnen alles bringen. Ich kaufe das alles auf Ihre Kosten. Deshalb engagieren Sie sich indirekt auch für unsere Soldaten. Danke euch allen. 
 
Darüber hinaus kamen kürzlich verschiedene Kirchendiener in Tscherkassy zu einem Gebetsfrühstück zusammen, um gemeinsam für Frieden und Ruhe in der Ukraine zu beten. Auch bei diesem Gebet war ich anwesend. Es ist sehr wichtig, in dieser schwierigen Zeit für das ukrainische Volk vereint zu sein. 
 
Vielen Dank für Ihre Gebete und Unterstützung. Wir beten, dass so bald wie möglich Frieden und Ruhe in unser Land kommen. Wir beten, dass dies so schnell wie möglich beendet wird. Meine Bekannten, die in Städten im Norden, Osten und Süden der Ukraine leben, sprechen über schreckliche Dinge. Freunde, wir können immer noch nicht glauben, dass wir in einem Land leben, in dem es einen echten Krieg gibt. Heute traf die Granate ein Priesterseminar in der Stadt in der Nähe von Kiew. Ich habe in diesem Priesterseminar studiert. Und es ist sehr schrecklich. Gott sei Dank gab es dort keine Lehrer, denn die Anstalt wurde als Unterschlupf genutzt. Niemand wurde verletzt.
 
In Tscherkassy ist es relativ ruhig. Aber oft werden Sirenen ertönen, um Alarm zu schlagen. Aber von Zeit zu Zeit heben Raketen ab und feuern. Kürzlich wurde eine solche Rakete im Dorf Chornyavka gestoppt. Das Wrack fiel auf das Feld. Niemand hat gelitten. Auch Militärflugzeuge und Helikopter fliegen. 
 
Kinder lernen aus der Ferne. Leider verfügen wir nicht über die notwendige Ausrüstung für Videokontakte. Nicht alles kann jetzt gekauft werden. Aber ich werde versuchen, alles zu kaufen, was wir für den Fernunterricht unserer Kinder brauchen. Aber ich muss auch sagen, dass es jetzt mit Kindern sehr schwierig ist, weil die alle zu Hause bleiben. Sie sind an sich psychisch schwierig. Krieg fügt auch eine gewisse emotionale Instabilität hinzu.
Wenn möglich, werde ich Sie über die Situation in der Ukraine informieren.
 
Gottes Segen für Sie alleIgor“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT