PETA lobt „Moskauer Circus“ ohne Tiere

0
179
Screenshot: OaF

Gotha/Stuttgart (red/PETA, 27. Oktober), Die Zukunft von Zirkussen ist tierfrei: Der „Moskauer Circus“ setzt seine Tour nach der Corona-Pause weiter fort und gastiert ab Donnerstag ohne Tiernummern in Gotha.

Ursprünglich waren für das Programm unter anderem Auftritte von Tigern und Seelöwen vorgesehen.

PETA begrüße, so eine Pressemiteilung der Tierschutzvereins, dass das Unternehmen derzeit ausschließlich auf menschliche Darsteller setzt. Denn Großkatzen und andere Tiere leiden im Zirkus unter einer meist von Gewalt und Zwang geprägten Dressur und den artwidrigen Haltungsbedingungen. Selbst die Haltung von domestizierten Tiere wie Pferden, Rindern oder Ponys ist bei vielen Zirkussenmangelhaft – auch der Moskauer Circus ist hinsichtlich der Tierhaltung schon mehrmals negativ aufgefallen. Die Tierrechtsorganisation appelliert nun an das Unternehmen, sämtliche Tierdressuren endgültig einzustellen und die Tiere an Lebenshöfe, zoologische Einrichtungen oder geeignete Auffangstationen abzugeben.

„Tiere gehören grundsätzlich nicht in die Manege, denn ihre arteigenen Bedürfnisse können in einem reisenden Betrieb unmöglich erfüllt werden“, so Nadja Michler, PETAs Fachreferentin für Wildtiere. „Die Coronakrise hat aufgrund der kostspieligen Tierhaltung zahlreiche Zirkusbetriebe in eine prekäre finanzielle Lage gebracht. Spätestens das sollte die Zirkusunternehmen nun endlich zum Umdenken bewegen. Wir hoffen, dass der Moskauer Circus dem Vorbild bekannter Zirkusgrößen folgen und die Tierdressuren dauerhaft einstellen wird.“

Zukunft ohne Tierdressuren
Erfolgreiche Zirkusgrößen beweisen, dass tierfreie Shows die Zuschauer begeistern: Circus Roncalli zum Beispiel verabschiedete sich schon in den 1990er-Jahren von Wildtierdressuren, nahm 2018 auch die Pferde aus dem Programm und ist nun gänzlich tierfrei. Das Unternehmen erfährt für sein tierleidfreies Konzept und die zukunftsweisende Hologrammtechnologie weltweit Zuspruch. Auch andere Unternehmen feiern ohne Tierdressuren große Erfolge. In 26 europäischen Ländern, darunter Belgien, Österreich, die Niederlande und Griechenland, sind bereits bestimmte oder alle Tierarten im Zirkus verboten. PETA setzt sich dafür ein, dass Deutschland diesem Beispiel folgt und beim Schutz von Tieren im Zirkus nicht länger das Schlusslicht ist. Die Tierrechtsorganisation fordert ein grundsätzliches Verbot von Tieren im Zirkus. Denn die Unterbringung in kleinen Gehegen, eine oft mangelhafte Versorgung, die ständigen Transporte sowie die von Gewalt und Zwang geprägte Dressur führen zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und oftmals zu einem frühen Tod.

PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Mehr zu PETA: https://www.peta.de

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT