Kulturhäppchen vom Feinsten

0
427
Gothardusfest 2019 in Gotha, 2. Tag. Foto: Uwe-Jens Igel Mit Konzerten von Sasha, MerQuery, Robbie Experiance, Gunter Emmerlich, dem Gothaer Fanfaren- und Showorchester und vielen anderen.

Gotha (red, 1. Juli). Die KulTourStadt Gotha GmbH bietet mit ihren Partnern zahlreiche Kulturhäppchen in der Residenzstadt an.

Das Gothardusfest findet vom 22. bis 25. September parallel mit dem 24. Internationalen Metallgestaltertreffen sowie dem 11. Handwerker- und Spezialitätenmarkt statt. Gothardusfest-Fans und Neulinge dürfen gespannt sein, was sie zu diesem Jubiläum erwartet: Das Stadtfest wurde 1422 zum ersten Mail gefeiert und bildet mit seiner 600-jährigen Geschichte einen markanten Punkt in der Veranstaltungs- und Stadthistorie. Mehr Infos unter www.gothardusfest.de.

Natürlich dürfen im Veranstaltungskalender das Tierparkfest am 4. September sowie der Thementag zu Halloween am 31. Oktober nicht fehlen. Neu etablieren wird sich dagegen das Patenfest für alle Tierpaten am 3. September.

Musik an der GOTHAsür mit Arnd Küllmer. Foto: Tom Tany

Während der Thüringer Sommerferien lädt die Sommer-Open-Air-Reihe „Musik an der GOTHAsür“ zum Verweilen auf den Oberen Hauptmarkt ein. Immer donnerstags von 18 Uhr  bis 20 Uhr spielen verschiedene Künstler. Der Eintritt ist kostenlos. Erwartet werden Kuersche (Duo mit Schlagzeug und Cajon) am 21. Juli, Arnd Küllmer (Lounge-Musik mit Piano) am 28. Juli, Chameleon Walk (Gesang, Gitarre, Saxofon) am 4. August, Vivid & OneBrotherGrimm (DJ, House) am 11. August, Jürgen Hofmann (Piano und Gesang) am 18. August sowie Behle (Jazz, Pop, Lounge-Musik) am 25. August.

Shoppingnacht 2021. Foto: Sebastian Pohl/KTS

Das erste Septemberwochenende wird durch die „Shoppingnacht an der GOTHAsür“ am 2. September eingeläutet. Den Besuchern der Gothaer Innenstadt und des Altstadtforums (Gartenstraße) wird ein Erlebnis ganz im Sinne von Shoppen, Schlemmen und Schlendern geboten. Alle Aktionen und Informationen sind unter www.shoppingnacht-gotha.de nachlesbar. Das passende Sommer-Outfit gibt es unter www.gothasür.de.

Das Wochenende mit dem Übergang vom September in den Oktober ist durch die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum des Landkreises Gotha geprägt, das 2022 mit einem umfangreichen Kulturprogramm begangen wird. An drei Abenden, vom 30. September bis 2. Oktober, entführt eine spektakuläre Licht-Show in die wechselvolle Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts. Schauplatz der Illumination, die sich auf prägende Zeitabschnitte des Jahrhunderts bezieht und jeweils von 19 Uhr bis 22Uhr zu sehen sein wird, ist der Schlosspark zwischen Orangerie, Schloss Friedenstein und Herzoglichem Museum – dort, wo bereits die berühmten Illuminaten wandelten.

Am selben Wochenende ist erneut das Musikfestival „Güldener Herbst“ in Gotha zu Gast. Lebendig gespielte „Alte Musik“ gepaart mit einem musikwissenschaftlich durchdachten Programm, das zeichnet den „Güldenen Herbst“ seit über 20 Jahren aus. Nach Meiningen wird vom 30. September bis 3. Oktober 2022 die prächtige Residenzstadt Gotha mit Schloss Friedenstein und dem barocken Ekhof-Theater zum zweiten Mal zur Bühne des Festivals. Unter „Musik.Inspiration“ steht das kommende Festival ganz im Zeichen Heinrich Schütz‘, dessen Todestag sich 2022 zum 350. Mal jährt. Die drei Konzerte in Gotha beleuchten die Inspirationen, die Schütz in Thüringen erhalten hat. Hinzu kommt die Musik Georg Anton Bendas, dessen Geburtstag sich 2022 zum 300. Male jährt. Er war nicht nur Kapellmeister am Hofe von Gotha – erhaltene Abschriften seiner Werke liegen zudem im Archiv der Augustinerkirche in Gotha.
Weitere Infos und Tickets gibt es unter www.gueldener-herbst.de.

Als Gegenstück zum Herzoglichen Museum Gotha mit seinen antiken und klassischen Exponaten hat sich das beachtenswerte KunstForum Gotha in der Altstadt etabliert. Vom
15. Juli bis 28. August sind hier in einer Ausstellung erstmalig die Ergebnisse des Landestipendiums der Kulturstiftung des Freistaat Thüringen zu sehen. Es wird vielseitig, was Gökçen Dilek Acay (*1983 in Istanbul) und Judith Rautenberg (*1982 in Grafing) zeigen. Beide Künstlerinnen vereint ein künstlerisch-wissenschaftlicher Forschungsansatz, welcher sich an aktuellen Diskursen und Erkenntnissen orientiert.

Im Sommer 2020 hat die Kulturstiftung Thüringen ein Sonderstipendienprogramm ins Leben gerufen, um Thüringer Künstlerinnen und Künstler in der Corona-Pandemie zu unterstützen. Unter dem Titel „Resilienzen“ konnten 30 Stipendien in den Bereichen Musik, Literatur, Bildende und Darstellende Kunst sowie Film/Video vergeben werden. Die dabei entstandenen Projekte werden in einer umfassenden Ausstellung mit Begleitprogramm vom 16. September bis 30. Oktober im KunstForum Gotha präsentiert.
Nähere Informationen zu den beiden Ausstellung gibt es schon jetzt unter www.kunstforum-gotha.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT