Tambach-Dietharz: Lachen, bis der Arzt weggeht…

0
198

Eine Leseprobe:

„Beethoven im Bauch“
Als notorischer Pessimist ließ ich mir meine schlech­te Laune nicht vermiesen und bezog mit den schlimms­ten Befürchtungen mein Krankenbett. Meine grässlichsten Vorahnungen wurden nicht bestätigt.

Es kam noch schlimmer.

Bereits am Tag nach dem Eingriff kam es zu ernsten Komplikationen. Das Malheur pas­sierte pünktlich zur Visite, als sich der Chefarzt nach meinem Wohlbefinden erkundigte. Plötzlich klingelte ein Handy. „Herr Levin“, fauchte er mit autoritärem Gebaren, „in unserem Haus sind Handys strengstens verboten.“
„Ich weiß“, gab ich kleinlaut bei und spürte ein merk­würdiges Kribbeln im Bauch.
„Aber“, stutzte der Chefarzt plötzlich, „das ist ja mein Handy: Beethovens Fünfte, Ta-ta-ta-taaa… Ta-ta­ ta-taaa…“
Vergeblich durchsuchte er die Taschen seines Kittels. Dann blickte er entsetzt auf mich, zog die Bettdecke zurück und bemerkte das zarte Vibrieren unterm Verband.
„Öffnen Sie sofort den Patienten!“, befahl er dem Oberarzt. „Ich erwarte einen wichtigen Anruf.“

Festmode für Damen und Herren - EveMoje

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT