Die richtige Antwort gefunden

0
938

Der VC Gotha hat mit einem verdienten 3:0 (25:22; 25:21; 28:26) Erfolg beim CV Mitteldeutschland einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Mit nunmehr 20:34 Punkten übernahm der VC vor den punktgleichen Mitteldeutschen wieder die Führung in der Play-down-Wertung.

Nachdem es, nach der gegen die Wuppertaler Titans gezeigten Leistung, einige Kritik an der Mannschaft gab, haben die Spieler am Donnerstagabend in Spergau die richtige Antwort gegeben. Man sah es jedem Einzelnen förmlich an, dass gegen den CVM endlich der erste Sieg in der Abstiegsrunde her sollte. Entsprechend engagiert begann Gothas Team, in dem wieder Paul Lohrisch die zweite Außenposition neben Ariel Hilman besetzte. Lohrisch war es auch, den sich die „Piraten“ zunächst als „Annahmeopfer“ ausgeschaut hatten, doch er hielt dem Druck stand und zeigte erneut eine ansprechende Leistung.

Da auch die Gastgeber nicht gewillt waren, die Punkte freiwillig abzugeben, entwickelte sich sofort ein munteres Spiel. Bis zum 9:9 verlief der 1.Satz ausgeglichen, ehe ein sehenswerter Pipe von Hilman den Gothaern die entscheidende Initialzündung gab. In der Folge setzte man sich bis auf 13:9 ab. Dieser Vorsprung wurde im weiteren Satzverlauf lange behauptet, ehe die „Piraten“ zum Schlussspurt ansetzten und bis auf 22:23 verkürzen konnten. Besonders eine Aufschlagserie des Bad Dürrenberger Zuspielers Kühner bereitete Gothas Annahme in dieser Phase einige Probleme. Doch die VC-Akteure behielten die Nerven und Joni Markkula beendete mit einem Einerblock den Satz zum 25:22.

Auch der 2.Satz sah eine hochmotiviert zu Werke gehende Gothaer Mannschaft. Bei den Mitteldeutschen machte sich immer deutlicher bemerkbar, dass neben dem erkrankten Augustyn auch der zweite Stammmittelblocker Langer verletzungsbedingt fehlte. Angetrieben von Zuspieler Markkula, der klug Regie führte, kamen Gothas Angreifer immer wieder zu Punkten, ohne dass der Dürrenberger Block das entscheidend unterbinden konnte. Lediglich CVM-Routinier Siebeck sorgte mit seinen Aufschlägen und Angriffen für ständige Gefahr. Doch die VC-Männer hatten das Spiel insgesamt gut im Griff und gewannen auch den 2.Abschnitt mit 25:21.

Der 3.Satz sah dann noch einmal eine Gastgebermannschaft, die sich mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage stemmte. Die Gothaer hielten jedoch dagegen und der Satz verlief bis zum dramatischen Ende völlig ausgeglichen. Nikola Poluga brachte mit einem Hammeraufschlag den VC mit 22:20 in Führung. Der CVM glich aus und hatte beim 23:24 den ersten Satzball. Jetzt war es Marcel Herrmann, der die Nerven behielt und mit einem Diagonalangriff den Ausgleich schaffte. Auch den 2.Satzball wehrte der VC ab und hatte nach einem erfolgreichen Block beim 26:25 seinerseits den ersten Matchball. Diesen konnten die Gastgeber noch ausgleichen, mussten sich wenig später aber endgültig mit 26:28 geschlagen geben.
Beim gemeinsamen Jubel mit den knapp 30 mitgereisten Fans sah man, welcher Druck der Gothaer Mannschaft von den Schultern gefallen war. Nach dem Schlusspfiff wurden Ariel Hilman und Mark Siebeck als beste Spieler ihrer Teams ausgezeichnet.
Auch Gothas Trainer Jörg Schulz war nach dem Sieg sichtlich erleichtert. „Ich glaube wir sind jetzt auch mental endgültig in den Play-downs angekommen. Diese Leistungssteigerung macht mich hinsichtlich der kommenden Aufgaben optimistisch“, sagte er im Anschluss an das Spiel.
Die nächste Aufgabe wartet schon am kommenden Dienstag, wenn der TV Bühl ab 20:00 Uhr in der Ohrdrufer Goldberghalle zu Gast ist.
Publiziert; 22, April 2011´, 12.30Uhr