Erstes Faires Frühstück in Jena trifft auf großes Interesse

0
685

Am Ende staunten die Organisatoren. Rund 200 Frühstücksgäste aßen am vergangenen Sonntagmorgen im Fairtrade- Kontor in der Wagnergasse mehr als achtzig Brötchen, sieben Kilo Brot, jeweils über sechs Kilo Obst und Gemüse und noch einmal über hundert Bananen. Das Besondere an diesem öffentlichen wie kostenfreien Frühstück: Alle bereit gestellten Lebensmittel waren „Fair und Bio“.

Die Veranstalter machten speziell auf Produkte aus den sogenannten Entwicklungsländern aufmerksam. So wird der Preiskampf an unseren Supermarktkassen anhand von Lebensmitteln wie Kaffee, Obst und Schokolade bis nach Übersee ausgetragen. Und viel zu oft schlägt sich das auf ungenügende Bezahlung und sozial schlechte Arbeitsbedingungen bei den Produzenten der Lebensmittel aus. Viele dieser „Luxusgüter unseres Alltags“ gibt es auch aus Fairem Handel, der Existenz sichernde Löhne gewährleistet und Sozialprojekte in den Partnerländern anstößt. Solche Produkte erkennt man an Siegeln wie dem blau-grün geschwungenen Fairtrade- Siegel, das auf dem Buffettisch unter anderem den Kaffee, die Schokoladencreme und die Bananen zierte.

Aus eigener Erfahrung im Ausland kam die Motivation für das Faire Frühstück, denn die Veranstalter sind alle mit dem entwicklungspolitischen Dienst „weltwärts“ im Ausland gewesen. „Man ist in der Menschenrechts- und der damit verbundenen Konsumthematik anders sensibilisiert“, so Simon Herker, Projektleiter des Frühstücks und ehemaliger Freiwilliger auf den Philippinen.

In der Eröffnungsrede dankte Simon Herker den Jenaer Partnern wie dem Bio-Markt, Blumen Hummel, dem Fairtrade-Kontor und dem Menschenrechtsreferat vom StuRa für die „fruchtbare Zusammenarbeit“ sowie Jennifer Schubert, die Schirmherrin der Veranstaltung. Die Landtagsabgeordnete der Grünen freute sich über die hohe Zahl der Frühstücksgäste und betonte die Bewerbung Jenas zur offiziellen Fairtrade- Stadt.

Mit Hilfe der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GiZ) gelang den Veranstaltern ein sommerliches Frühstück, das regen Zuspruch fand. Die Idee des Fairen Handels verbreitet sich.



Publiziert am: 18.05.2011; 09:28

Fliesenstudio Arnold