Goldener Saisonabschluss – Menz und Möller holen Schülercup

0
1291

Zum Finale des DSV JOKA Schülercups weilten die besten Nachwuchsbiathleten der Altersklassen 14 und 15 vom 10. bis 13. März in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding. Am Start waren mit Aenne Gerlach, Anna Faulstich, Hannah Möller (alle Luisenthal), Benjamin Menz und Hendrik Rudolph (beide Tambach) auch 5 Sportler aus dem Landkreis Gotha.

An allen Wettkampftagen waren bei bedecktem Himmel und Temperaturen im Plusbereich von den Biathleten komplizierte Pistenverhältnisse zu bewältigen.

In einer tiefen Loipe stand am Freitagabend zunächst ein Techniksprint über 900 Meter auf dem Programm. In der Altersklasse 14/m startete Benjamin Menz mit einem starken 2. Platz in das Wochenende und holte sich das nötige Selbstvertrauen für die weiteren Wettkämpfe. Aenne Gerlach wurde bei den gleichaltrigen Schülerinnen Elfte.

Bei den älteren Schülerinnen und Schülern schafften Hendrik Rudolph mit Platz 5 und Hannah Möller mit Rang 6 weitere Spitzenresultate. Anna Faulstich musste sich hingegen mit Platz 28 begnügen.

Am Samstag startete Benjamin Menz dann mit einem Paukenschlag in die Massenstartrennen über 6 (AK14) bzw. 8 (AK15) Kilometer. Mit einer famosen Lauf- und einer konzentrierten Schießleistung mit nur einem Fehler im Stehendanschlag (0/0/1) ließ er der Konkurrenz aus Bayern keine Chance und sicherte sich damit auch den einzigen Thüringer Tagessieg. Dadurch konnte sich Benjamin nun auch endgültig das grüne Trikot des Gesamtführenden sichern und wurde bei der abendlichen Siegerehrung als Gewinner des Deutschen Schülercups 2015/2016 in der Altersklasse 14/m gefeiert.

Aenne Gerlach lief in Ruhpolding ihr bestes Saisonrennen und wurde ohne einen einzigen Schießfehler mit dem 3. Platz belohnt. In der Gesamtwertung gab es für Aenne mit Platz 15 einen guten Platz im Mittelfeld.

Für Hendrik Rudolph bestand ebenfalls noch die Möglichkeit auf den Gesamtsieg. Ein Sturz in der letzten Runde und insgesamt 3 Fehler im Stehendanschlag (0/0/2/1) bedeuteten im Massenstartrennen Rang 5 und in der Schülercupwertung Rang 2. Damit kehrt Hendrik als Vizemeister nach Hause zurück, da die Wertung in der Altersklasse 15 gleichzeitig als deutsche Meisterschaft gezählt wird.

Für Hannah Möller hingegen bedeutete der 2. Platz im Massenstart bei einem Schießfehler (0/0/0/1) den Gewinn der Schülercupwertung und des Meistertitels bei den 15-jährigen Schülerinnen. Anna Faulstich wurde im Rennen auf Platz 14 und in der Gesamtwertung nach einigen verletzungsbedingten Ausfällen während der Saison auf Rang 19 geführt.

Da bei den 14-jährigen Schülerinnen mit Anna Laube vom WSV Oberhof ebenfalls eine Thüringerin ganz vorn lag, landeten in 3 von 4 Wertungen die Spitzenreitertrikots im Freistaat.

Zum Abschluss standen dann am Sonntag noch Staffelrennen auf dem Programm. In einer ungewöhnlichen Zusammensetzung gingen hier jeweils 2 Langläufer in der klassischen Technik und 2 Biathleten in der freien Technik über jeweils 3 Kilometer an den Start. Die Biathleten hatten dabei noch 2 Schießeinlagen zu absolvieren (liegend/stehend).

Den Anfang machten die 14-jährigen Schülerinnen. Hier kam Aenne Gerlach nach einer persönlich überzeugenden Vorstellung mit der Staffel TSV 2 auf Rang 9.

Noch besser lief es für Benjamin Menz. Auf Position 3 eingesetzt stürmte er mit der besten Laufzeit aller Biathleten der Altersklassen 14 und 15 von Platz 8 beim Wechsel auf Platz 2 nach vorn. Sein Frankenhainer Freund und Teamkollege Johannes Baumgardt sicherte nach einer Strafrunde im Liegendanschlag mit einem fehlerfreien Stehendschießen und einer beherzten Schlussrunde den Bronzerang.

Anschließend wurde Hannah Möller noch gemeinsam mit N. Keller, C. Krüger und S. Frohberger mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg Siegerin in der AK 15/w. Hier konnte Hannah mit einer tollen Laufleistung und einem fehlerfreien Schießen glänzen.

Bei den gleichaltrigen Schülern lag auch die Staffel von Hendrik Rudolph auf Goldkurs. Hier musste Hendrik aber die Erfahrung machen, dass man als Schlussläufer unter einem besonderen Druck steht. Im Liegendanschlag wollten 2 Scheiben einfach nicht fallen, so dass er in die Strafrunde musste. Mit Wut im Bauch und einem konzentrierten 2. Schießen konnte Hendrik aber immerhin noch die Bronzemedaille sichern.

Es bleibt festzustellen, dass die gezeigten Leistungen der hiesigen Sportler beweisen, dass in Luisenthal und Tambach-Dietharz auch ohne hauptamtlichen Trainer hervorragende Arbeit geleistet wird.