Tagesdienst, verantwortlicher Redakteur: David Ortmann

0
985
Foto: privat

11 Uhr:

Für viele Fans des Thüringer Fußballs war es ein guter Start ins Wochenende: Die Jungs vom FC Carl Zeiss Jena haben am gstrigen Abend mit 2:0 in Offenbach gewonnen. Und dieser Sieg tut nicht nur dem Verein aus der Lichtstadt gut. Denn die Jenenser haben mit diesem Erfolg auch Erfurt-Verfolger Offenbach drei wichtige Punkte geklaut. Die Rot-Weißen können heute einen weiteren Schritt in Richtung Relegation gehen. Zu Gast ist der Tabellen-Zwölfte SSV Jahn Regensburg.

Das Geilste aber gestern war: Der FC Carl Zeiss hat damit mit dem zweiten Punktspiel-Sieg unter der Regie von Trainer Heiko Weber den Klassenerhalt perfekt gemacht!

Ich werde mich gleich mal auf den Weg machen, um mich im Erfurter Steigerwaldstadion bei den Fans nach der aktuellen Stimmungslage zu erkunden.


19 Uhr:

Nein, so war das nicht gedacht. Stadtionsprecher Lars Sänger hat sich im Vorfeld des Spiels ganz schön in Zeug gelegt und die Fans so hoch gepuscht, dass die Stimmung im Steigerwaldstadtion nichts außer einen deutlichen Sieg erwarten ließ. Doch so gut die Fans auch drauf waren – auf dem Rasen spielte Rot-Weiß nicht gerade das Paradespiel. Zu Träge und ohne Biss im Angriff konnte RWE dem SSV Jahn Regensburg in der ersten Hälfte nicht gefährlich werden.  Und, dass die Bayern ab Ende der ersten Halbzeit nur noch zu zehnt auf dem Platz standen, machte das Spiel nicht besser.

RWE-Fan Martin König, eigens aus Waltershausen angereist, um seine Mannschaft zu unterstützen, fasste die Leistung seiner Erfurter mit einem Satz zusammen: „Wer so spielt, steigt nicht auf.“ Und in der Tat: Erfurt hat die Chance sich vor Dresden, Wiesbaden und Offanbach ein kleines Polster zu erarbeiten nicht genutzt. In der Schlussphase erzielte Jahn Regensburg gar den Siegtreffer. Das Fazit: Ein Pleitewochenende für Erfurt. Noch so eines können sich die Rot-Weißen nicht leisten, wenn der Taum vom Relegationsspiel in Erfüllung gehen soll.