Arbeitslosigkeit im Landkreis Gotha sank im Oktober

0
636
Agentur für Arbeit. Symbolbild: privat

Landkreis Gotha

„Die Arbeitslosigkeit ging im Oktober weiter zurück, blieb aber deutlich unter der Herbstbelebung der vergangenen Jahre. Wir spüren, dass es für die von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen schwieriger wird, eine Arbeit aufzunehmen. Oft passen die Qualifikationen einfach nicht zu den Anforderungen der Stellen. Es wird also immer wichtiger in Bildung zu investieren. Das tun wir aktiv und förderten im Jahresverlauf bisher weit mehr als 2.000 Menschen gezielt”, erläutert Irena Michel, Leiterin der Agentur für Arbeit Thüringen Mitte die aktuelle Situation.

Die Arbeitslosigkeit ist im Landkreis Gotha im Oktober 2023 gesunken. 3.971 Menschen waren arbeitslos gemeldet. Das waren 34 Personen (1 Prozent) weniger als im September, aber 402 Menschen bzw. 11 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote blieb auf Vormonatsniveau und betrug aktuell 5,5 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 5,0 Prozent.

Im Rechtskreis SGB III (Agentur für Arbeit) lag die Arbeitslosigkeit bei 1.567 Personen, das waren 9 Personen weniger als im Vormonat, aber 273 Personen mehr als vor einem Jahr. Im Rechtskreis SGB II (Jobcenter) waren 2.404 Arbeitslose registriert, 25 weniger als im Vormonat, aber 129 mehr als vor einem Jahr.
Durch den Träger der Grundsicherung (Jobcenter) wurden 61 Prozent aller Arbeitslosen betreut.
Im vergangenen Monat meldeten sich insgesamt 822 Personen arbeitslos. Davon kamen 351 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 843 Menschen beendeten ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 287 eine Erwerbstätigkeit auf.

Die Unternehmen suchen weiterhin Mitarbeitende: 201 Stellen wurden im Oktober neu gemeldet. Das waren 22 weniger als im Vormonat, aber 10 mehr als vor einem Jahr. Die meisten freien Stellen gab es in fertigungstechnischen Berufen, in Verkehrs- und Logistikberufen, sowie in Lebensmittel- und Gastgewerbeberufen. Aktuell befanden sich damit 893 freie Stellen im Bestand der Arbeitsagentur.

In der Grundsicherung (Jobcenter) stieg die Zahl der Bedarfsgemeinschaften im Vorjahresvergleich um 4 auf 3.884 (0,1 Prozent).
Die Zahl der Bürgergeld Empfänger betrug 5.011 Personen und lag damit über dem Vorjahresniveau (112 Personen; 2 Prozent).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT