Barockes Universum: Fundstück und Führung

0
660

Am Donnerstag, 19. April, haben Interessierte die Möglichkeit, gleich zwei verschiedene Seiten des Barocken Universums kennenzulernen. Die Stiftung bietet an diesem Tag zwei Führungen an:

Fundstück – Führung ins Ungewisse
Eine Führung ins Ungewisse steht am Donnerstagmorgen auf dem Programm: Um 11 Uhr können Interessierte mit einem wissenschaftlichen Mitarbeiter der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha auf Erkundungstour im Schloss gehen. Im Rahmen der beliebten Reihe „Fundstück“ geht es wie immer um ein besonderes Exponat. Welches es ist und in welche Epoche die Zeitreise geht, erfahren die Teilnehmer erst vor Ort.

In jedem Fall werden neue Wege zu den vielleicht bereits bekannten Exponaten beschritten, die entweder selbst eine Geschichte erzählen oder Anlass zu einem ganz unerwarteten Exkurs geben. Es kann sich um ein Objekt aus verschiedenen Themengebieten handeln, aus Natur, Kunst oder Geschichte. Das Schloss und seine Sammlungen bieten reichlich Stoff. Der Vortrag dauert etwa 30 Minuten, der Eintritt beträgt 5 Euro (ermäßigt 2,50 Euro), Treffpunkt ist an der Schlosskasse.

Führung durch die Sonderausstellung „À la mode – Spitzen von Renaissance bis Rokoko“
Spitze ist ein Klassiker und aus der aktuellen Mode kaum wegzudenken. Dass das auch in der frühen Neuzeit so war, zeigt Agnes Strehlau am Donnerstagabend bei ihrer Führung durch die Sonderausstellung „À la mode – Spitzen von Renaissance bis Rokoko“. Um 19 Uhr bringt die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung allen Interessierten die feine Welt aus Nadelspitze, Filet oder Geklöppelten näher.

Noch bis zum 27. Mai wird im Ausstellungskabinett des Herzoglichen Museums die Schau zu sehen sein, die dieser besonderen Textilie gewidmet ist, die in den Jahrhunderten vor der Industrialisierung noch mit hochentwickeltem technischem Wissen und Kunstfertigkeit handgemacht war. Ein wertvolles Produkt: Porträts des 16., 17. und 18. Jahrhunderts geben Status und Wohlstand der Porträtierten maßgeblich in der detailgetreuen Darstellung von Spitzen-Verzierungen der Kleidung sowie der Spitzen-Accessoires wieder.

In der Ausstellung werden solche gemalten und gedruckten Porträts wie auch Porzellan und besondere Wachsfiguren ausgewählten Spitzen aus der Sammlung Alfred Freiherr zu Hennebergs gegenübergestellt. Diese befindet sich seit 1942 im Gothaer Schlossmuseum. Gleichzeitig wird die modisch-stilistische Entwicklung von der geometrisch-linearen Reticella-Spitze der Renaissance bis zur duftigen Rokoko-Tüllspitze, auch anhand der Beziehung zu anderen angewandten Künsten wie dem Porzellan, nachvollziehbar.

Die Details im Überblick:

Die Führung „Fundstück“ dauert etwa 30 Minuten. Eintritt: 5 Euro (ermäßigt 2,50 Euro)

Schloss Friedenstein
Schlossplatz 1
99867 Gotha
Tel.: (03621) 82 34 – 0

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, montags geschlossen, an Feiertagen geöffnet

À la mode – Spitzen von Renaissance bis Rokoko
Herzogliches Museum Gotha, Ausstellungskabinett
18. März bis 27. Mai 2018

Weitere Führung durch die Sonderausstellung:
Donnerstag, 17. Mai 2018, 19 Uhr

Zum Museumstag am Sonntag, 13. Mai 2018, findet ein Spitzen-Aktionstag statt – mit Präsentationen, wie Spitze hergestellt wird, einem Kinderprogramm, Führungen durch die Ausstellung und Werken zum Ansehen und Mitnehmen.
Es führt Agnes Strehlau, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha.

Herzogliches Museum Gotha
Schlossplatz 2
99867 Gotha

Telefon (03621) 8234 – 0
Fax (03621) 8234 – 290
service@stiftung-friedenstein.de
www.stiftung-friedenstein.de

Öffnungszeiten
Täglich 10 – 17 Uhr,
auch an Feiertagen geöffnet

Eintritt
5,00 Euro (ermäßigt 2,50 Euro)

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Agnes Strehlau in der Ausstellung „À la mode – Spitzen von Renaissance bis Rokoko“. © Stiftung Schloss Friedenstein Gotha.

The Londoner - Gotha

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT