Thüringer Industrie: Wartburgkreis Spitzenreiter, Gotha die #2

0
461

Erfurt (red/TLS, 2. Dezember). Bis zum Abschluss des 3. Quartals 2021 erreichten die Thüringer Industriebetriebe mit 50 und mehr Beschäftigten einen Gesamtumsatz von 24,7 Milliarden Euro (bei einem Arbeitstag weniger) und damit eine Umsatzsteigerung von 2,8 Milliarden Euro (+12,8 %). Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik konnten bis auf den Ilm-Kreis alle Land- und Stadtkreise ein Umsatzplus erzielen.

Drei Land- sowie ein Stadtkreis erwirtschafteten jeweils ein Umsatzvolumen von über 1,5 Milliarden Euro. Umsatzspitzenreiter war erstmals der Wartburgkreis (einschließlich Stadt Eisenach) mit 3.015 Millionen Euro, gefolgt vom Landkreis Gotha mit 2.576 Millionen Euro, dem Ilm-Kreis mit 2.197 Millionen Euro und der Stadt Jena mit 1.920 Millionen Euro Umsatz.

Die höchsten absoluten Umsatzzuwächse erzielten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum:
 Jena (+412,3 Millionen Euro; +27,3 %),
 Wartburgkreis (+399,8 Millionen Euro; +15,3 %)
 Gotha (+309,0 Millionen Euro; +13,7 %)

Die Exportquote, der Anteil des Auslandsumsatzes am Umsatz insgesamt, betrug von Januar bis September 2021 im Durchschnitt 37,3 % und lag um 0,3 Prozentpunkte über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die kreisfreie Stadt Jena mit 1.408 Millionen Euro Ausfuhren (+30,3 %) wies die höchste Exportquote mit 73,3 % aus.

H&H Makler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT