Tafeln zu Hochwasser in Jena eingeweiht

0
1432
Im Bild: Frank Jauch, scheidender Dezernent für Finanzen, Sicherheit und Bürgerservice, Anja Siegesmund, Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz und Tobias Wolfrum, Geschäftsführer der jenawohnen GmbH vor der Tafel an der ehemaligen Tonnenmühle

Jena wurde von je her durch Hochwasser heimgesucht. Besonders verheerend war dabei das Naturereignis 1890. Hier waren die Schäden besonders in Wenigenjena massiv.

Auch nach dem Bau der Talsperren am Oberlauf der Saale wurden regelmäßig große Teile der Saaleaue in Jena überflutet. An die Bilder des mit Wasser gefüllten Stadions von 2013 werden sich die meisten noch erinnern. Ebenfalls stellen die kleinen Zuflüsse der Saale – hier besonders die Leutra – eine meist unterschätzte Gefahrenquelle dar.

Um das Bewusstsein für die Gefahr von Hochwasser in Jena zu erweitern, wurden nun an markanten Stellen der Stadt Hochwassermarken und Informationstafeln angebracht. Die Standorte befinden sich am Saaleufer in der Höhe Grüne Tanne, an der ehemaligen Tonnenmühle – jetzt Sitz der Jenawohnen GmbH – (Löbdergarben19) und am Löwenbrunnen (Ecke Saalstraße/Oberlauengasse).

Anja Siegesmund, die Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz, nahm die Enthüllung zusammen mit dem Jenaer Dezernenten für Finanzen, Sicherheit und Bürgerservice, Frank Jauch, vor.

Die für Hochwasserschutz verantwortliche Ministerin sagte: „Hochwasser ist zu jeder Jahreszeit möglich und an allen Gewässern eine Gefahr. Deshalb müssen wir gut vorbereitet sein. Auch in Jena. Nur wenn wir das Bewusstsein für Hochwasser-Gefahren in der Bevölkerung wach halten und klug vorausplanen, können wir Schäden in der Zukunft gering halten.“

Für Frank Jauch war es als Dezernent die letzte offizielle Amtshandlung. »In unserer immer perfekter werdenden Welt, wähen wir uns vor Hochwasser in Sicherheit. Erste wenn solche Ereignisse eintreffen, wird uns bewusst, wie empfindlich unsere im Tal gelegene Stadt ist. Ein Schutz vor Wassermassen ist eben nur bedingt möglich – und kostet immer viel Geld. Ich hoffe, dass diese Tafeln noch mehr Menschen davon überzeugt: Das nächste Hochwasser kommt sicher – seien wir vorbereitet!«

Das Projekt „Bewusstseinsbildung für Hochwasserereignisse“ wurde durch das Dezernat Finanzen, Sicherheit und Bürgerservice der Stadt Jena initiiert und durch den Fachdienst Stadtentwicklung|Stadtplanung bearbeitet und umgesetzt. Die Recherche übernahm der Hochwasserexperte Dr. Mathias Deutsch.

Festmode für Damen und Herren - EveMoje

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT