Aus dem Polizeibericht vom 21. März

0
530
Sich mit Alkohol oder Drogen im Blut ans Steuer eines Autos zu setzen, ist keine gute Idee. Foto: energepic.com/Pexels

Landkreis (red/ots, 21. März, Stand 15.45 Uhr)

Gefährliche Sache
Bad Tabarz. In der Nacht von Samstag auf Sonntag entfernten Unbekannte zwei Gullydeckel von der Fahrbahn der Reinhardsbrunner Straße und legten sie auf den Gehweg. Bisher (So., 15 Uhr) gab es bei der Polizei keine Anzeigen, dass Passanten oder Verkehrsteilnehmer durch die Tat geschädigt wurden. Falls jemand gefährdet bzw. geschädigt wurde oder Hinweise auf den/die Täter geben kann, möge er/sie sich unter 03621 781124 und der Bezugsnummer 0063446 melden.

Sturz mit Folgen
Reinhardsbrunn. Gestern gegen 21.30 Uhr stürzte auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Reinhardsbrunn und Schnepfenthal ein Fahrradfahrer. Die zur Hilfe gerufene Rettungswagenbesatzung vermutete, dass der 42-Jährige betrunken war und alarmierte die Polizei. Die stellte beim leicht verletzten Mann 2,68 Promille fest. Sein Fahrrad stellten die Beamten sicher, der Mann kam zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr wurde eingeleitet.

„Gedoptes“ Duo
Schwabhausen. Gestern gegen 23.45 Uhr kontrollierten Polizisten auf dem Autohof an der B 247 eine 39-jähige Opel-Fahrerin und einen 22-jährigen Mazda-Fahrer.
Die Frau wurde überführt, THC konsumiert zu haben, der Mann Amphetamin bzw. Methamphetamin. Zudem fanden sich bei beiden geringe Mengen Amphetamin, die beschlagnahmt werden.
Die Weiterfahrt wurde den Betroffenen untersagt.
Beide kamen zur Blutentnahme ins Krankenhaus.
Entsprechende Ordnungswidrigkeiten- bzw. Strafverfahren wurden eingeleitet.

Neugier wurde bestraft
Bad Tabarz. Wegen einer Körperverletzung ermittelten gestern Abend Beamte des Inspektionsdienstes Gotha.
Einer der Beteiligten hatte sich vorm Eintreffen der Polizei aus dem Staub gemacht – kam aber mit seinem Pkw gegen 21.20 Uhr Ort des Geschehens in die Langenhainer Straße zurück.
Vermutlich hatte der 38-Jährige nicht damit gerechnet, dass die Gesetzeshüter noch vor Ort waren, denn er war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und hatte 1,88 Promille im Blut. Der Mazda-Fahrer kam zur Blutentnahme ins Krankenhaus und gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Flucht nutzte nix
Seebergen. Gestern gegen 15.45 Uhr beobachtete ein Zeuge in der Straße „Am Berg“, wie ein BMW-Fahrer beim Einparken einen anderen Pkw beschädigte, der Fahrer anschließend aber zu Fuß die Unfallstelle verließ.
Die informierte Polizei konnte den Mann ausfindig machen. Dass er flugs vom Ort seines Vergehens verschwand, erklärte sich alsbald: der 56-jährige hatte keine Fahrerlaubnis, dafür aber 2,76 Promille intus.
Er kam zur Blutentnahme ins Krankenhaus und gegen ihn wird nun ermittelt.

Mit 2,34 Promille am Steuer
Neudietendorf. Gestern gegen 15.35 Uhr wurden Beamte des Inspektionsdienstes Gotha in der Auenstraße auf einen Verkehrsteilnehmer aufmerksam, der augenscheinlich alkoholisiert an den Polizisten vorbeifuhr. Die Kontrolle bestätigte den Verdacht. Der  51-jährige Suzuki-Fahrer brachte es beim Pusten auf 2,34 Promille.
Er kam zur Blutentnahme ins Krankenhaus, sein Führerschein wurde sichergestellt iund er muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

 

(

Fliesenstudio Arnold

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT