Nachfolger zu finden, wird immer schwerer

0
325

Etwa 8 % der 2022 von KfW Research befragten Inhaber von mittelständischen Unternehmen planen mit ihrem Ruhestand die Stilllegung des Betriebes – weitere 11 % ziehen eine Betriebsschließung in Erwägung.

Gotha (red/Statista, 11. April). Etwa die Hälfte der Befragten mit Rückzugsplänen würde das Unternehmen gerne im Familienbesitz behalten – ein Wunsch, an dem es häufig scheitert, wie die Statista-Grafik zeigt. Unter allen Befragten, die vorhaben, ihr Unternehmen in Zukunft stillzulegen, nannte rund die Hälfte ein mangelndes Interesse seitens der Familie als Grund.

Eine erfolglose beziehungsweise zu aufwendige Suche nach einer Nachfolge sind für jeweils rund 19 % ausschlaggebend. Weitere Ursachen für die Nachfolgelücke sind etwa zu viel Bürokratie (29 %) oder momentane Geschäftssituationen, die einen Verkauf verhindern (14 %). Oft ist es dahingehend eine schlechte wirtschaftliche Lage, die eine Übernahme der Geschäfte für Nachfolger:inne unattraktiv macht.

Aktuell sind bereits 31 % der Unternehmer 60 Jahre und älter. Das sind rund 1,2 Millionen und damit etwa dreimal so viele wie noch vor 20 Jahren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT