Neujahrsansprache von Gothas OB Knut Kreuch

portrait-knut-kreuch-2016-01

Neujahrsansprache des Oberbürgermeisters der Residenzstadt Gotha, Knut Kreuch, zum gemeinsamen Neujahrsempfang am 4. Januar 2017

Verehrte 2017er, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

als Dritter darf ich reden, es ist alles gesagt, nur noch nicht von jedem, drum will ich für die Bürgerinnen und Bürger Gothas das Wort formen, haben Sie keine Angst vor Gebietsreformen! Verändern, um Gutes zu bewahren, gab es zu allen Zeiten und in allen Jahren, drum fürchtet Euch nicht, jetzt kommt mein Gedicht.

Prosit Neujahr!

Wir feiern den Jahresanfang an vielen Orten,
doch unsere Welt ist nicht friedlicher geworden,
die Deutschen sind mittendrin, nicht nur dabei
das Jahr beginnt mit einem Terroranschlag in Istanbul/Türkei,
die Flüchtlinge weiter von Afrika nach Europa zieh‘n
und in Gotha fahren doppelt die Busse, so viele wie in Berlin.

Wir leben in einer Zeit voller Widersprüchlichkeiten,
und oft fehlt uns der Mut uns zu entscheiden
eine Entscheidung zu treffen, die allen recht getan,
merkt Euch ihr Menschen, ist eine Kunst, die niemand kann.

Unsere Welt ist geprägt in postfaktischen Takten,
wir glauben Enthüllungen und nicht mehr den Fakten,
wir haben aus der Geschichte wenig gelernt
und uns von ihren Botschaften immer mehr entfernt.

1517 – wir können uns 2017 ein Fest „500 Jahre Reformation“ erlauben,
obwohl nur noch 20% der Bürger an Gott und Luther glauben,
1617 – Menschen in Not bekommen erstmals Hilfe von der Caritas,
traurig, 400 Jahre später braucht die Menschheit immer noch Organisationen für so etwas,
1717 – Überfall auf New York und die Vereinigten Staaten durch Käptn Blackbeard,
ob es 300 Jahre später mit Trumps Präsidentschaft auch eine Überraschung wird,
1817 – junge Menschen kämpfen für ihre Rechte beim Wartburgfest
Politiker handle vorausschauend, wenn Du dich 2017 in den Bundestag wählen lässt
und 1917 startet die weltspaltende „Große Sozialistische Oktoberrevolution“,
Europäer bedenkt dies, treibt 100 Jahre später Russland nicht wieder in die Isolation.

Bleibt Mensch, ihr Menschen 2017,
engagiert Euch, lasst uns zusammen gehen,
schaut auf Gotha, wenn wir Pfingsten die Fahnen schwingen
und wieder Menschen aus ganz Europa kulturvoll zusammenbringen,
wenn wir im Juli den größten Altar der Reformation öffnen mit seinem württembergischen Gefährten

gelte weltweit das Motto: Friede auf Erden.

Mein Wunsch: Möge jeder seinen Anteil zur Gemeinschaft auf seine laute oder ganz leise Art bringen, und bleiben Sie gesund – für Gotha, den Landkreis und für Thüringen.

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT