17 Unfälle mit sieben Verletzten!

0
1202

Im Zeitraum vom 22. bis zum 25. April (jeweils 12 Uhr) ereigneten sich im Schutzbereich der PI Jena 17 Verkehrsunfälle, bei denen insgesamt sieben Personen verletzt wurden und ein Gesamtsachschaden von ca.  38.000,- EUR entstand. In vier der Fälle entfernten sich die Unfallverursacher pflichtwidrig vom Unfallort. Aufgrund der Wetterlage waren vermehrt Unfälle mit motorisierten Zweirädern zu verzeichnen.

Ohne Helm auf Motorrad – Resultat: Zwei Verletzte

Am Ostersonntag, gegen 01:30 Uhr, kam ein 19 jähriger Motorradfahrer in der Talsteinstraße in Kunitz zu Fall, nachdem er einen Fahrradfahrer überholte, ins Rutschen geriet und anschließend im Straßengraben landete. Bei dem Sturz wurden der Kradfahrer leicht und seine 17 jährige Mitfahrerin schwer verletzt. Beide trugen während ihrer Fahrt keinen Helm.

Riskantes Überholmanöver trotz Sperrlinie
Schwer verletzt wurde am Ostersonntag, gegen 15:50 Uhr, ein 36 jähriger Kradfahrer auf der Bundesstraße 7 zwischen Isserstedt und Jena. Dieser war in Fahrtrichtung Jena im Mühltal unterwegs. Trotz durchgezogener Sperrlinie überholte der Mann zwei Pkw. Während des Überholvorgangs kam es zum Gegenverkehr. Der Motorradfahrer leitete eine Gefahrenbremsung ein, kam hierdurch ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab. Nach der anschließenden Kollision mit einem Leitpfosten und einer Grabenbegrenzung überschlug sich das Krad und kam samt Fahrer im linken Straßengraben zum liegen. Aufgrund der Wucht des Aufpralls wurde das Hinterrad des Bikes abgerissen. Die B7 war für ca. 1 Stunde voll gesperrt.

Fußgängerin leicht verletzt

Am Ostersonntag, gegen 18:20 Uhr, beabsichtigte eine 73 jährige Opelfahrerin an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Str. / Am Eisenbahndamm nach links abzubiegen. Dabei übersah die Dame eine 36 Jährige, die bei grüner Fußgängerampel die Fahrbahn überquerte. Es kam zum Zusammenstoß. Die Fußgängerin erlitt hierdurch leichte Verletzungen am linken Arm und Bein.

Folgenreiches Wendemanöver
Das Wendemanöver eines 31 jährigen BMW-Fahrers führte am Ostermontag kurz vor 09:00 Uhr in der Knebelstraße, Höhe Volksbad, zu einem Verkehrsunfall. Der junge Mann beabsichtigte auf der Fahrbahn zu wenden. Hierbei übersah er scheinbar einen unmittelbar hinter ihm fahrenden 21 jährigen Toyota-Fahrer und es kam zum Zusammenstoß zwischen der Front des Toyota und dem Heck des BMW. Da Betriebsflüssigkeiten ausliefen, kam die Feuerwehr zum Einsatz. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Alkoholische und berauschende Ostertouren

Während des Osterwochenendes wurden durch die Polizei drei Fahrzeugführer festgestellt, die unter dem Einfluss von Alkohol bzw. Betäubungsmitteln am Straßenverkehr teilnahmen.

Wohl ein Monat Fahrverbot

Jeweils Ordnungswidrigkeitenverfahren mit voraussichtlich 500,-EUR Bußgeld und einem Monat Fahrverbot erwarten einen 24 jährigen Opel- und einen 43 jährigen Volvo-Fahrer. Während bei ersterem am Freitag in der Karl-Marx-Allee ein Drogentest auf THC positiv ausfiel, erbrachte ein Atemalkoholtest bei dem anderen Mann am Sonntag in der Westbahnhofstraße  einen Wert von 0,71 Promille.

Mit 2,11 Promille im Blut unterwegs – Führerschein futsch

Traurigen Spitzenreiter bildete in der Nacht von Ostersonntag zu -montag, gegen 01:10 Uhr, ein 26 jähriger Seat-Fahrer. Dieser befuhr das Mühltal in Richtung Jena und wurde im Stadtzentrum, in der August-Bebel-Straße, einer Kontrolle unterzogen. Das Atemalkoholmessgerät signalisierte einen Wert von 2,11 Promille. Neben der Durchführung einer Blutentnahme musste der Mann sofort seinen Führerschein abgeben.

Publiziert: 26. April 2011, 7.05 Uhr