Bundesmittel für Erfurter Integrationsprojekt

0
679

Für ihr Projekt „BlickPunkt ZUKUNFT“ erhält die Erfurter Agentur für Arbeit 879.855 € aus dem Bundesprogramm zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen.

Mit dem Modellprojekt aus Erfurt, das am 1. Juni beginnt und zunächst auf drei Jahre befristet ist, sollen Arbeitslose mit einer schweren Behinderung durch intensive Begleitung an den Arbeits- und Ausbildungsmarkt herangeführt und nachhaltig integriert werden. Kern ist die individuelle Qualifizierung direkt am betrieblichen Arbeitsplatz mit dem Ziel einer späteren Übernahme in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Im Fokus stehen dabei folgende Zielgruppen:

– Arbeitslose zwischen 45 und 55 zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit
– Arbeitslose ab 55 zur Vorbeugung von Altersarmut
– Langzeitarbeitslose

„Die Arbeitsagentur beschreitet ganz neue Wege: Hier wird nicht der passende Bewerber für einen bestimmten Arbeitsplatz gesucht, sondern der jeweilige Bewerber mit seinen Fähigkeiten soll die Ausgangsbasis für die Schaffung einer auf ihn zugeschnittenen Stelle sein. Gemeinsam mit dem Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft entwickeln Bewerber und potentieller Arbeitgeber einen Arbeitsplatz, der sowohl der persönlichen Leistungsfähigkeit als auch den Anforderungen des Unternehmens entspricht“, so die Erfurt CDU-Bundestagsabgeordnete Antje Tillmann.

Die Teilnehmer erhalten zunächst ein individuelles Berufscoaching und in der Phase des anschließenden Arbeitsplatzzuschnitts einen Mentor. Nach dem Wechsel in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis erfolgt eine Nachbetreuung. Parallel sollen mit dem Projekt die Unternehmen durch Informationen, Schulungen und konkrete Unterstützung für die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen sensibilisiert werden.

„Ich finde es großartig, dass die Arbeitsagentur in Erfurt solch innovative Wege zur Integration am Arbeitsplatz gehen will!“ freut sich Antje Tillmann.

MSB Kommunikation