Paten für Pflegeazubis: Erstmals „Buddyprogramm“ am UKJ

0
436

38 Auszubildende in der Gesundheits- und Krankenpflege haben in den vergangen Tagen ihre Ausbildung am Universitätsklinikum Jena begonnen. „Wie werde ich ins Team integriert? Wie finde ich mich schnell am UKJ zurecht? Diese und viele weitere Fragen beschäftigen unsere Azubis im ersten Lehrjahr“, sagt Praxisanleiter Sebastian Haubner. Erstmals startet nun ein „Buddyprogramm“, im UKJ, das die Pflege-Auszubildenden vor allem in den ersten Monaten unterstützen soll.

Haubner erklärt das Konzept: „Erfahrene Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege sind die Paten für die „Neuen“. Insgesamt 30 solcher persönlicher Ansprechpartner aus dem zweiten und dritten Lehrjahr gibt es für 38 Azubis. Sie sollen bei Problemen helfen, bei Unsicherheiten mit ihrem Rat unterstützen, ihre Erfahrungen teilen und natürlich auch Vorbild sein.“

Pflegedirektorin Arne-Veronika Boock:. „Durch das Buddyprogramm wollen wir die Ausbildungssituation weiter verbessern. Die Auszubildenden lernen voneinander und knüpfen neue Kontakte. Gleichzeitig gewinnen die Paten wichtige Sozialkompetenzen.“

In der vergangenen Woche konnten sich die Auszubildenden „beschnuppern“. Haubner: „In lockerer Atmosphäre gab es ein erstes Kennenlernen.“ Die Azubis der höheren Jahrgänge konnten sich freiwillig als Buddy melden. „Wir waren überrascht, dass sich so viele engagieren“, ergänzt Haubner. Wieviel Zeit die neuen Auszubildenden und Buddys miteinander verbringen und wie intensiv der Austausch gestaltet wird, ist ihnen selbst überlassen. „Wir haben keinen zeitlichen Rahmen vorgegeben“, so der Praxisanleiter. „Natürlich wurden die Patenschaften so zusammengestellt, dass man sich im Alltag begegnen kann. Zum Beispiel wurden Einsätze am UKJ gekoppelt oder sie absolvieren dieselben Theorieblöcke. Nach wie vor sind aber auch die zentralen Praxisanleiter Ansprechpartner.“

Übrigens: Der Pflegedienst hat zusammen mit Jenaer Studenten der Wirtschaftskommunikation das Programm und einen Buddyleitfaden erarbeitet. Auch einen Ausbildungskompass haben die neuen Azubis an die Hand bekommen.

 

 

MSB Kommunikation