Wandertag auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf

0
869

Am 5. Mai findet zum vierten Mal ein Wandertag auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf statt.

In Kooperation mit der Stadt Ohrdruf werden dann wieder wanderfreudige Bürger die Gelegenheit haben den Truppenübungsplatz Ohrdruf zu bewandern. Neben dem Genuss der schönen Natur und Aussicht wird auch der kulinarische Teil nicht vergessen. Vereine der Stadt Ohrdruf werden gemeinsam mit der Hotel/Pension „Libelle“ Luisenthal für das leibliche Wohl sorgen.

Treffpunkt: Es treffen sich alle Strecken an dem Ort, wo bis 1996 die alte Schäferei des Gutes „Heerda“ stand. Hier können Sie verweilen bevor Sie den letzten Teil der 23 km, 17 km und 10 km Strecke erwandern, denn ab hier führen alle drei Wanderruten auf dem gleichem 5 km langem Weg zurück nach Ohrdruf. Vom Start bis zum Gut „Heerda“ sind es 5 km somit ist dieses Ziel auch für ungeübte Wanderer in einer guten Stunde vom Start im „Truppenlager Ohrdruf“ zu erreichen.

Streckenführung der 17 km und 23 km Strecke: Wie im letzten Jahr führen die 23 km und die 17 km Strecke entlang des nördlichen Platzrandes über das Gut „Sophienbrunn“ in dessen Nähe sich ein Verpflegungspunkt befindet. Von hier und im weiteren Streckenverlauf der 23 km Strecke können Sie die Aussicht nach Gotha, Wechmar- Günthersleben, die „Drei Gleichen“ bis nach Erfurt Flughafen genießen. Beide „Langstrecken“ führen dann auf das Höhenprofil der „Kupferstraße“. Haben Sie dieses Höhenprofil erreicht müssen Sie keine weiteren Steigungen überwinden. Auf der „Kupferstasse“ können Sie Ihre Blicke vom Thüringer Wald zu den Fahner Höhen und von den Hörselbergen bis zum Ettersberg bei Weimar schweifen lassen. Von der „Kupferstraße“ führt Sie Ihr Weg sanft bis zum „Gut Heerda“ und von hier zurück nach Ohrdruf.

Für alle Wanderfreunde gilt: Tragen Sie unbedingt geeignetes festes Schuhwerk, unsere Wege der Wanderstrecken sind zum großen Teil geschotterte Feldwege. Sorgen sie für ausreichenden Sonnenschutz während der Wanderung, die Wanderungen führen (besonders auf der 17 km und 23 km Strecke) überwiegend auf Wegen ohne größeren Baumbestand. Wir empfehlen Ihnen deshalb die frühen Morgenstunden für den Beginn Ihrer Wanderung zu nutzen. Die ausgeschilderte Straßen und Wege werden nur auf eigene Gefahr benutzt und dürfen nicht verlassen werden. Blindgänger und Munitionsteile dürfen nicht berührt werden! Bei Munitionsfunden informieren Sie bitte das Aufsichtspersonal. Sie wandern in einem Naturschutzgebiet, deshalb sind Hunde an der Leine zu führen. Fahrräder/Mountainbikes sind nicht zugelassen! Bitte bedenken Sie, dass diese Hinweise Ihrer eigenen Sicherheit dienen und wir Ihnen auch weitere Wandertage anbieten möchten!

Sicherheitshinweise: Die Stadt Ohrdruf und der TrÜbPI Ohrdruf haben keine Transportkapazitäten und möchten allen Wanderern die Möglichkeit geben bis 17 Uhr die Strecken absolviert zu haben. Auf dem TrÜbPI Ohrdruf ist die Gefahr durch Fundmunition aus 106 Jahren Nutzung immer noch ein großes Thema. Die Kampfmittelräumarbeiten im letzten Jahr haben dies wieder erneut bewiesen. Um Ihnen trotzdem die Möglichkeit der Wanderung zugeben ist ein erhöhter Sicherheitsaufwand erforderlich. Das Team des TrÜbPI Ohrdruf erbringt diesen Aufwand gern für Sie und möchte Ihnen Ihre Sicherheit gewährleisten. Deshalb werden ab 12 Uhr keine Wanderer auf die Wanderstrecken gelassen. Alle Wanderer werden deshalb gebeten, die Wanderung so zu planen, dass sie bis 17 Uhr das Truppenlager wieder erreicht haben. Es wird für alle Besucher des TrÜbPI Ohrdruf eine Startgebühr von 1,50 EUR erhoben. Der Besuch des Truppenlagers Ohrdruf ist frei.

Öffnungszeiten:
Versorgungspunkt „Sophienbrunn“: 8 Uhr bis ca. 15 Uhr
„Gut Heerda“: 9 Uhr bis ca. 16 Uhr
Historisches Lager der IG Schloß Ehrenstein im Truppenlager Ohrdruf: 8 Uhr bis ca. 18 Uhr

Für alle Wanderfreunde hat die Stadt Ohrdruf den Festplatz an den „Drei Teichen“ als Parkplatz zur Verfügung gestellt. Der Weg dahin ist an diesen Tagen ausgeschildert. In der Kaserne gibt es keine Parkmöglichkeiten.

Auszug aus dem Thüringer Waldboten, Text von Stabsfeldwebel Steffen Lang



MSB Kommunikation