Ein weiterer Sieg für die Blue Volleys Gotha

0
985
Blue Volleys Gotha mit: Aßmann, Ducháč, Gorski, Krauße, Krochmann, McBean, Niederlücke, Spankowski, Stückrad F., Stückrad M., Werner Ro., Werner Ri. Bild: VC Gotha, privat

Ein Spiel, schwerer als erwartet

Die Blue Volleys Gotha setzten sich im Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht GSVE Delitzsch mit 3:0 (29;22;10) durch, sahen sich dabei aber unerwartet schwerer Gegenwehr gegenüber.

Für Gothas Trainer Jonas Kronseder war die Aufstellung seiner Mannschaft diesmal relativ einfach. Da er neben dem noch verletzten Erik Niederlücke auch auf die Grippe erkrankten Tomasz Gorski und Dominik Ducháč verzichten musste, stellte sich die Mannschaft nahezu von selbst auf. Mit Richard Werner und Franz Stückrad standen nur zwei junge Spieler als eventuelle Einwechsler zur Verfügung.
Die vakante Diagonalposition übernahm wieder einmal Kapitän Robert Werner und auf Außen/Annahme rückte Len Spankowski neben Christoph Aßmann in den Kader. Justus Krauße spielte zusammen mit Harrison McBean in der Mitte, Hannes Krochmann im Zuspiel und Max Stückrad, wie gewohnt als Libero.

Vom Anpfiff an zeigte sich schnell, dass die Gäste aus Sachsen nicht gekommen waren, die Punkte kampflos in Gotha zu lassen. Die im Saisonverlauf noch sieglosen Delitzscher spielten angesichts ihrer fast aussichtslosen Tabellensituation mutig und befreit. So brauchten die Blue Volleys Zeit, um in der ungewohnten Aufstellung richtig ins Spiel zu kommen. Entsprechend ausgeglichen der Spielverlauf im 1. Satz. Nicht wenige Zuschauer in der Halle glaubten angesichts des Auftritts der Gäste kaum, dass hier der Tabellenletzte zu Gast war. Bis weit in die zweite Satzhälfte hinein führten die Gäste mit ein, zwei Punkten. Beim Stand von 20:18 für Delitzsch bahnte sich eine Überraschung an. Doch angesichts der kritischen Lage legten die Hausherren nochmal nach. Insbesondere die beiden Schnellangreifer in der Mitte brachten jetzt jeden ihrer Angriffe unter. Und auch Aßmann hatte jetzt im wahrsten Sinn des Wortes seine Linie gefunden und platzierte seine Linienschläge punktgenau. Die spektakulärste Aktion des Abends aber war eine Rettungsaktion des eingewechselten Ri. Werner, der in Richtung Grundlinie hechtete, den Ball rückhändig und mit etwas Beihilfe der Netzkante ins Delitzscher Feld brachte und deren Annahme damit völlig überraschte.
Beim 24:23 hatten die Blue Volleys dann den ersten Satzball. Diesem sollten noch sechs weitere folgen, die die Gymnasialen aber hartnäckig abwehrten, ehe Kapitän Ro. Werner mit einem Angriff den Satz zum 31:29 beendete.

Unbeeindruckt von dieser Satzniederlage legten die Gäste im 2. Satz los. 4:0 gingen sie in Front. Doch bei dieser Führung blieb es nicht lange. Bei den Gastgebern war es jetzt immer wieder Krauße, der mit seinen Schnellangriffen erfolgreich war. Für seine gute Leistung wurde der 18-jährige nach dem Abpfiff verdient zum ersten Mal als MVP seiner Mannschaft gewählt. Schon zur 1.Technischen Auszeit hatten die Gothaer dann den Rückstand in eine 3-Punkte-Führung gewandelt. Doch noch immer gaben sich die Sachsen nicht geschlagen, kamen zurück, glichen aus und führten zu Beginn der Crunch Time mit 19:16. Angesichts der Tatsache, dass bei den Blue Volleys gleich drei gute Spinaufschläger fehlten, mangelte es zeitweise am notwendigen Aufschlagdruck. Delitzsch nutzte diese Schwäche zu guten Angriffen, besonders von Andreas Polz und Karl Erik Pöhnitzsch. Doch es scheint eines der Probleme der Delitzscher in dieser Spielzeit zu sein, dass man sich für gute Leistungen nicht belohnt. Denn danach gelangen ihnen nur noch drei Punkte, während sich die Hausherren am Ende auch den 2.Satz noch mit 25:22 sicherten. Auch weil der eigene Block immer wirkungsvoller wurde und Ro. Werner auf der Diagonale besser ins Spiel fand.

Der Schlussabschnitt ist dann schnell erzählt. Die Gegenwehr des GSVE war gebrochen. Die Gothaer bestimmten jetzt das Geschehen fast nach Belieben. In der Schlussphase konnte Trainer Kronseder sogar noch experimentieren, brachte den sonstigen Zuspieler F.Stückrad als Angreifer und auch Ri.Werner bekam noch Einsatzminuten. Beide nutzten diese Einsätze zu Punkterfolgen. Am Ende war der Gothaer Block fast unüberwindbar und es war auch ein Monsterblock von McBean, der das Spiel dann zum 25:10 beendete.

Mit diesem Sieg konnten die Blue Volleys ihren 2. Tabellenplatz etwas ausbauen, weil Verfolger TV Rottenburg beim Spitzenreiter VC Eltmann zeitgleich verlor.
Am nächsten Wochenende sind die Gothaer spielfrei, ehe es mit einem Auswärtsspiel bei den Barock Volleys Ludwigsburg weitergeht.

Blue Volley Gotha mit: Aßmann, Krochmann, Krauße, McBean, Spankowski, Stückrad M., Werner Ro., Werner Ri., Stückrad F.

Weitere Infos zu der Tabelle und den Spielen sind unter https://www.bluevolleys.de/ nachlesbar.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT