Helios startet deutschlandweites Corona-Impfangebot

0
1091
Corona-Impfaktion am 4. Dezember im Helios Klinikum. Foto: Helios

Berlin/Gotha (red, 3. April). In rund 50 Helios-Hausarztpraxen in ganz Deutschland wird ab dem 7. April eine Impfung gegen SARS-CoV-2 angeboten. Auch die Helios-Arbeitsmedizin steht in den Startlöchern, um den mehr als einer halben Million Mitarbeiter:innen der von Helios in ganz Deutschland betreuten Unternehmen möglichst bald ein Impfangebot machen zu können.

Die Priorisierung der Impfungen erfolgt auch bei Helios nach der jeweils gültigen Impfreihenfolge. Sobald die Impfreihenfolge nach priorisierten Gruppen von den zuständigen Behörden aufgehoben wird, plant Helios frei buchbare Impftermine für alle Bürger:innen zur Verfügung zu stellen.

Dr. Francesco De Meo, CEO von Helios. Foto: Helios

„Wir begrüßen die Erweiterung der Corona-Impfstrategie der Bundesregierung auf Hausarztpraxen und die Arbeitsmediziner. In beiden Bereichen sind wir bei Helios flächendeckend in Deutschland aufgestellt. Wir können und wollen einen aktiven Beitrag zur Impfung der Bevölkerung leisten. Daher bereiten wir uns schon jetzt aktiv auf den Impfstart nach Ostern vor“, sagt Dr. Francesco De Meo, CEO von Helios.

Impfterminvergabe online oder via Hotline
Welche Arztpraxen bei Helios eine Corona-Schutzimpfung anbieten, erfahren Interessierte online oder über die kostenfreie 24-Stunden-Hotline (0800) 8 123 456.

Enrico Jensch, COO Helios. Foto: Helios

„Unsere Hausarztpraxen sind im Umgang mit Impfungen erfahren. Wir arbeiten eng mit den zuständigen Behörden bei der Impfstoff- und Terminkoordination zusammen. Dabei können wir zwar nur bedingt Einfluss auf die zur Verfügung gestellten Mengen der verschiedenen zugelassenen Impfstoffe nehmen, da die Impfstoffvergabe über die Bundesländer koordiniert wird. Unser Ziel ist es aber trotzdem, möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern möglichst zügig eine komfortable und sichere Erst- und Zweitimpfung anzubieten“, erklärt Enrico Jensch, COO Helios.

Dr. med. Thomas Hammer, Geschäftsführer der Helios Arbeitsmedizin, betreut mit 15 arbeitsmedizinischen Zentren in Deutschland rund eine halbe Million Angestellte. „Unsere Arbeitsmediziner sind bereit, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den von uns betreuten Einrichtungen ein Impfangebot zu machen. So können Angestellte sich ganz einfach an ihrem Arbeitsplatz gegen das Corona-Virus impfen lassen.“
Wir können und wollen einen aktiven Beitrag zur Impfung der Bevölkerung leisten. Daher bereiten wir uns schon jetzt aktiv auf den Impfstart nach Ostern vor.

Impfungen der breiteren Bevölkerung in den Kliniken angestrebt
Seit Impfbeginn Ende Dezember 2020 haben sich fast 60 Prozent der Ärztinnen und Ärzte sowie fast 50 Prozent der Pflegekräfte bei Helios impfen lassen. „Bislang dürfen unsere Kliniken den zur Verfügung gestellten Impfstoff nur den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verabreichen. In einigen Kliniken haben uns die zuständigen Stellen die Genehmigung erteilt, auch impfberechtigte stationäre Patient:innen zu impfen“, so Dr. Francesco De Meo. „Gerne würden wir der Bevölkerung in allen unseren Kliniken ein offenes Impfangebot machen. Hierfür gilt es seitens der Politik und der zuständigen Behörden allerdings noch die Weichen zu stellen. Wir bei Helios sind bereit, zu einer zügigen und flächendeckenden Durchimpfung der Bevölkerung beizutragen. Unser Ziel ist es, möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern möglichst zügig eine komfortable und sichere Erst- und Zweitimpfung anzubieten.“

 

MSB Kommunikation

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT